20.10.13 20:30 Uhr
 2.802
 

Jetzt droht das Kartellamt: Amazon muss Geschäftsbedingungen ändern (Update)

In den letzten Monaten schaltete sich das Bundeskartellamt ein, weil Amazon mit seinen Geschäftsbedingungen angeblich den Wettbewerb behindert. So mussten Drittanbieter bei Amazons "Marketplace" beim Verkauf angeblich unzulässige Klauseln akzeptieren (ShortNews berichtete).

Jetzt meldete sich das Kartellamt erneut zu Wort und erklärte, dass Amazon bislang keine Änderung in Aussicht gestellt hat. Deshalb will man nun sogar dazu übergehen, Amazon zu einer Änderung der Geschäftsbedingungen zu zwingen.

"Es läuft ein Verfahren, und wir sind mit Amazon in Gespräch, um die Wettbewerbsbehinderung zu beseitigen", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Update, Amazon, Wettbewerb, Kartellamt, Geschäftsbedingung
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2013 23:05 Uhr von Marco Werner
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@Shifter
Ausnahmsweise kann Crushial mal nichts dafür,denn die Quelle besagt auch nichts genaues. Ich vermute stark,daß es sich um die Vorschrift drehen dürfte, wonach die Marketplace-Händler ihre Artikel auf ihren eigenen Homepages nicht billiger anbieten dürfen,als sie es bei Amazon tun. Sprich: Amazon kassiert nicht nur Gebühren für jeden Verkauf,sondern schreibt den Händlern auch noch vor,daß sie die Gebühren nicht durch höhere Preise im Marketplace wieder reinholen können. Oder anders gesagt: Amazon will krampfhaft am billigsten sein.
Kommentar ansehen
20.10.2013 23:13 Uhr von jupiter_0815
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hat Crushial jetzt einen Ghostwriter? ;-)

Gute news und Plus

[ nachträglich editiert von jupiter_0815 ]
Kommentar ansehen
21.10.2013 01:56 Uhr von Brain.exe
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann mich Irren aber greift da nicht Hausrecht? Amazon stellt die Plattform also dürfen sie auch die Regeln festlegen. Es wird doch keiner gezwungen den Marketplace zu benutzen. Welcher der kleinen Händler hat sich denn da beschwert? Soll froh sein das er so eine Plattform bekommt, das das Gebühren kostet ist doch klar. Amazon wirbt mit Tiefstpreisgarantie da müssen sich halt auch die kleinen dran halten wenn sie Amazon nutzen wollen.

Das Kartellamt schafft es noch das Amazon den Marketplace dicht macht. Und wer hat dann was davon? Genau niemand. Der Kunde nicht, Amazon nicht und am wenigsten der Marketplace verkäufer. Denn bevor ich woanders suche kaufe ich bei Amazon direkt. Denn sie bieten immernoch die Tiefstpreisgarantie. Hab ich übrigens schon öfter mal in Anspruch genommen und Funktioniert Super.
Kommentar ansehen
21.10.2013 07:11 Uhr von Xanoskar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Marco Werner: Ne die Regel mit dem BIlliger wurde schon gekippt (vor 2 monaten oder so) aber auch als es die Regel gab haben die das 0 kontrolliert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?