20.10.13 12:46 Uhr
 240
 

Weitere Millionen von Angela Merkel für Aufbauhilfe in Palästina versprochen

Bundeskanzlerin Merkel traf sich am vergangenen Freitag mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Berlin zu einem weiterem Gespräch.

Mit 100 Millionen Euro hat Deutschland dieses Jahr die Entwicklung der Palästinenser gefördert und wolle dies auch weiterhin tun.

Vordergründig standen laut Bundeskanzlerin Merkel Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern im Zentrum des Gesprächs mit Mahmud Abbas.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HollieWood
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Hilfe, Entwicklung, Palästina
Quelle: www.tageswoche.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt
Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2013 13:00 Uhr von Azureon
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wir habens ja. :3
Kommentar ansehen
20.10.2013 13:08 Uhr von Darkness2013
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Warum muss das Deutsche Volk Bluten und es werden Steuern auf Sparguthaben erhoben und auf der anderen seite wirds mit vollen Händen wieder rausgeworfen
Kommentar ansehen
20.10.2013 14:09 Uhr von FrankCostello
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Das gute ist das wenn es den Palästinenser Staat gibt man Kriegerische akte nicht auf die Hamas schieben sondern den Staat Palästina dafür verantwortlich machen um den dann mit einem Feuersturm zu vernichten .

Das Frau Merkel antisemitisch ist weiss man ja sonst würde sie keine Terroristen unterstützen und geschlossen hinter Israel stehen wie die USA .

Leider sieht die Realität anders aus 100 Millionen für AK 47 mit Munition, Katuscha Raketen und Selbstmordattentäter .
Kommentar ansehen
20.10.2013 15:34 Uhr von -Count-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mutti verbrennt unser Geld an allen Fronten, während wir daheim sparen sollen. Für wen eigentlich?
Kommentar ansehen
20.10.2013 17:21 Uhr von Laz61