20.10.13 11:40 Uhr
 442
 

Gewinne aus Bitcoin-Mining unterliegen möglicherweise der Steuerpflicht

Wenn man laut Bundesfinanzministerium Gewinne durch das sogenannte Mining von Bitcoins erzielt, sind diese steuerpflichtig. Es kommt auch darauf an, wie hoch der Gewinn tatsächlich ist. Erst ab einem Gewinn von über 256 Euro jährlich tritt der persönliche Einkommenssteuersatz in Kraft.

Aufwendungen, wie die durch das Mining entstandene Stromkosten, können jedoch von der Steuer abgesetzt werden. Als nach den dafür nötigen Nachweisen gefragt wurde, wies das Ministerium auf die allgemeine steuerliche Mitwirkungspflicht hin.

Im Juni ließ die Bundesregierung verlauten, dass Bitcoin-Gewinne, nachdem sie ein Jahr lang gehalten wurden, steuerfrei sind. Dies sei aber nicht bei selbst erzeugten Bitcoins der Fall. Erst im August äußerte sich die Regierung, dass man Bitcoins als legitimes Zahlungsmittel anerkennen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Adam_R.
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Währung, Steuerpflicht, Mining
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2013 11:40 Uhr von Adam_R.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss sich die Bundesregierung aber auf die Steuerehrlichkeit der Bitcoinminer verlassen. Denn wer wieviele Bitcoins erzeugt und wo die hingesendet werden weiss nur der Miner selbst. Ausserdem kann keiner wissen ob die Bitcoins gekauft oder gemint wurden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Arjen Robben erhielt irrsinnig hohes Angebot aus China - "Verrückt"
Fußball: Arjen Robben erhielt irrsinnig hohes Angebot aus China - "Verrückt"
NSU-Prozess: Laut Gutachter hatte Beate Zschäpe beide Männer "im Griff"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?