20.10.13 11:35 Uhr
 155
 

Mindestlohn: Wirtschaftsflügel der CDU ist strickt dagegen

Während führende Politiker der Union sich dem Thema eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns langsam nähern, signalisierte jetzt der Wirtschaftsflügel der Union, dass er strikt dagegen ist.

Carsten Linnemann, Kurt Lauk und Christian von Stetten, Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union (MIT), des Wirtschaftsrats der CDU und des Parlamentskreises Mittelstand der Unions-Bundestagsfraktion, wollen am kommenden Donnerstag ein dementsprechenden Bericht vorlegen.

In diesem wird es heißen: "Ein einheitlicher flächendeckender Mindestlohn würde die weitere Arbeitsmarktentwicklung, neues Wachstum und sprudelnde Steuereinnahmen deutlich bremsen."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, CDU, Union, Mindestlohn, Ablehnung
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2013 11:51 Uhr von honnymond
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Naja die Wirtschaft ist natürlich dagegen, von ihrem Profit etwas abzugeben. Lieber soll der Steuerzahler den Lohn bezahlen (Hartz 4 Aufstocker) Raffgieriges Dreckspack.
Kommentar ansehen
20.10.2013 14:00 Uhr von Marco Werner
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"würde.....und sprudelnde Steuereinnahmen deutlich bremsen".

Nun...das könnte man so auslegen,als daß die Firmen die Kohle lieber ans Finanzamt zahlen als an die eigenen Mitarbeiter. Menschenverachtendes Dreckspack!

[ nachträglich editiert von Marco Werner ]
Kommentar ansehen
20.10.2013 14:22 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der allgemeine Mindestlohn wird kommen. Wie viele Jahre wollen wir eigentlich noch darüber diskutieren?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?