19.10.13 16:51 Uhr
 108
 

Steinbrück könnte 15.000 Euro pro Rede kassieren

Peer Steinbrück, der sich nach der Wahlschlappe bei der Bundestagswahl zumindest teilweise aus der Politik zurückzog, streicht hohe Honorare bei Reden ein.

Bei Steinbrücks Agentur experts4events wäre der Preis momentan immer noch bei ca. 15.000 Euro pro Rede. Der Agentur nach habe er für 2014 schon Großkunden.

Aber auch FDP-Politiker sind bei Reden gefragte Leute. Vor allem Westerwelle ist als Redner sehr gefragt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ShortiesSammler
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Geld, Politiker, Rede
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlagersängerin Anna-Maria Zimmermann erwartet ein Baby
Rafael van der Vaart: Freundin Estavana Polman bringt gemeinsames Baby zur Welt
Helmut Kohls Sohn verlangt Staatsakt am Brandenburger Tor: Speyer sei "unwürdig"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2013 16:51 Uhr von ShortiesSammler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die FDP Politiker das machen, denke ich geht die Partei ziemlich zu Grunde. Steinbrück sollte sich entscheiden Rede oder Politik, aber auch er weiß, nur Reden halten mag zu Beginn gehen aber nicht länger als 1 bis 2 Jahre
Kommentar ansehen
19.10.2013 17:18 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So wie Gauck auch ?
Kommentar ansehen
19.10.2013 17:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe da prinzipiell nichts verwerfliches dran - Nur bitte nicht während der Amtszeit.
Auch Leute der FDP dürfen das gerne machen, denn sie werden es wohl nie wieder in den Bundestag schaffen. Neulich (nach der Abwahl) hatten sie sich festgelegt nur mit der CDU zu koalieren. Wer wählt schon ein nicht eigenständiges Anhängsel der CDU?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?