19.10.13 12:16 Uhr
 307
 

Britischer Wissenschaftler glaubt, dass der Yeti ein Eisbär-Urenkel ist

Der Genforscher Bryan Sykes von der Universität Oxford (Großbritannien) vertritt die Meinung, dass der Yeti (Schneemensch) der Nachkomme eines Eisbär-Urahns ist. Er hat sich von Yeti-Beobachtern Gewebeprobe von diesem Fabelwesen aushändigen lassen.

Darunter befanden sich zwei Proben aus dem Himalaja-Gebirge, die mit dem Erbgut eines Kieferknochens eines Eisbär-Urahns übereinstimmten. Die Knochen wurde in Norwegen entdeckt. Dieser Vorfahre der heutigen Eisbären lebte vor 40.000 bis 120.000 Jahren.

Insgesamt soll es 70 Proben geben, von denen 27 brauchbar waren. Die Himalaja-Proben sollen 40 Jahre alt sein und in Bhutan genommen worden sein. Diese hätten dann "aufregende und völlig unerwartete Ergebnisse geliefert", so die Forscher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, Eisbär, Yeti, Fabelwesen
Quelle: web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Müllabfuhr im All geplant
Forscher wollen Weltraummüll mit Greifarmen und Netzen einfangen
Tierforschung: Nacktmull kann 18 Minuten ohne Sauerstoff überleben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2013 15:19 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es dann nicht viel Wahrscheinlicher, dass die ganzen Leute einfach wirklich einen Eisbären gesehen haben?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt um über 50 Prozent
Statistik: Kriminalität bei tatverdächtigen Zuwanderern steigt über 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?