19.10.13 11:26 Uhr
 140
 

Völkerschlacht bei Leipzig: 6.000 Akteure proben für das Gemetzel am Sonntag

Am Sonntag geht es auf zur Völkerschlacht bei Leipzig: Rund 6.000 Darsteller werden das große Gemetzel am kommenden Sonntag nachspielen. Dieses Jahr mit besonders viel Flair, da sich die Völkerschlacht zum 200. Mal jährt.

Das Nostalgiker-Spektakel startete am 16. Oktober und soll seinen Höhepunkt am 18. Oktober haben. Darsteller von Vereinen aus aller Welt sind dazu angereist. Alle achten penibel darauf, dass alles historisch bis aufs letzte Knopfloch korrekt nachgebildet wird.

Eine militärhistorische Kommission hat die Schlachtpläne für den Sonntag entwickelt und genau geprüft, denn auch die Schlacht selbst soll historisch genau nachgespielt werden. Sogar ein Kulissendorf wurde auf dem 500.000 Quadratmeter großem Schlachtfeld nachgebaut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Leipzig, Sonntag, Völkerschlacht
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Künstler muss wegen Liegestütze auf Kirchenaltar Geldstrafe zahlen
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2013 18:26 Uhr von Sonny61
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Mal sehen welchen Krieg die als nächstes nachstellen - SCHWACHSINN!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?