19.10.13 10:59 Uhr
 506
 

Forschung: Schlafstörungen sind ein großes Gesundheitsrisiko

In Wiesbaden wird von Forschern diskutiert, wie man Menschen mit Schlafstörungen helfen kann. Die häufigste Ursache für die nächtliche Unruhe sei Stress in der Arbeit.

Bislang gibt es 7,4 Millionen Betroffene und es werden immer mehr. Durch nicht ausreichenden erholsamen Schlaf kommt es zu Arbeitsausfällen. Die Betroffenen erhalten dann oft falsche Medikamente, die süchtig machen können.

Die gesamte Gesundheit wird durch die Schlafstörung in Mitleidenschaft gezogen und es könne zu Herzinfarkten und Kreislaufstörungen kommen. Die Forscher schlagen Verhaltenstherapien vor.


WebReporter: _Fuchsi_
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forschung, Schlaf, Gesundheitsrisiko, Schlafmangel
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg:Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt
Indien: Frau ohne Hände sollte Rente wegen fehlendem Fingerabdruck verlieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2013 03:43 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn jemand ob man mit einer schweren Scglafstörung seinen Job kündigen kann, ohne dass man eine Sperre beim Jobcenter bekommt?
Vor allem, wenn man Gefahrgut mit dem LKW transportiert?!

DANKE!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moskau: Ausstellung verherrlicht russischen Präsidenten als "Superputin"
Minden: Mann überfährt Frau aus Rache an allen für seinen "verstrahlten Körper"
Berliner Attentäter Anis Amri war wohl doch kein Einzeltäter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?