19.10.13 10:26 Uhr
 854
 

Fußball: Nach Phantomtor von Stefan Kießling - Thomas Helmer nimmt ihn in Schutz

Nach dem Phantomtor von Stefan Kießling am gestrigen Freitag im Spiel bei der TSG 1899 Hoffenheim (ShortNews berichtete), hat Thomas Helmer den Schützen des Skandaltors in Schutz genommen.

"Es geht um Sekunden, und du weißt als Schütze selbst nicht so genau, ob er drin war. Kießling wird auch überlegt haben: Was mach ich jetzt, was ist passiert. Und diese Sekunden entscheiden darüber, bist du jetzt der liebe Junge oder der böse Bube", so Helmer.

Es sei nicht nur der Fehler eines Spielers gewesen. Die Schiedsrichter hätten genauso versagt, so Helmer. Helmer, der 1994 auch ein Phantomtor fabriziert hatte, äußerte weiter, dass er gespannt erwarte, was nun passieren würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Schutz, Stefan Kießling, Thomas Helmer
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Sorgen um Stefan Kießling - "Ich habe jeden Tag Schmerzen"
Fußball: Stefan Kießling kann sich mit der Auswechselbank nicht abfinden
Fußball: Laut Rudi Völler gibt es keinen Wechsel von Stefan Kießling im Winter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2013 10:39 Uhr von Misuke
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Bla entweder die Schuld von Hoffenheim weil sie kein korrektes Netz angebracht haben oder die des Schiedsrichters weil er es nicht kontrolliert hat ....und ja in der Kreisliga kontrollieren die Schiris das auch schon ...

Ausserdem gehts um Punkte da wäre jeder Spieler loyal zu seinem Verein und scheisst aufs FairPlay ( gerade gegen Ho$$enheim)
Kommentar ansehen
19.10.2013 12:53 Uhr von ghostinside
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Brüder im Geiste. Immer dieses "in Sekundenbruchteilen" bla bla. Einfach hingehen, dem Schiri sagen, dass es seiner Sicht kein Tor war und gut ist. Was der Schiri dann macht ist ne andere Frage. Aber das Maul halten und hinterher alles abstreiten ist einfach nur dreckig.
Kommentar ansehen
19.10.2013 13:04 Uhr von magnificus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So sehe ich das auch.
Will der uns tatsächlich erzählen, er war sich nicht sicher, ob der Ball drin war!
Und das nachdem er die Arme zum Kopf hob, als Zeichen für die verpasste Chance. Er dreht sich nämlich erst weg, als der Ball schon am Tor vorbei ist.
Auf Sky sah man in den x-Wiederholungen wie Sam ihm beim Jubel sagt: Der war aber ans Außennetz. Das hätte er durchaus dem Schiri sagen können. Nein, da windet man sich und lügt in die Kamera.
Aber die Schiris hatten eh einen schlechten Tag. Kontrolliert das Netz und bemerkt den Riss nich....vom Abseits und Elfmeter ganz zu schweigen.

[ nachträglich editiert von magnificus ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Sorgen um Stefan Kießling - "Ich habe jeden Tag Schmerzen"
Fußball: Stefan Kießling kann sich mit der Auswechselbank nicht abfinden
Fußball: Laut Rudi Völler gibt es keinen Wechsel von Stefan Kießling im Winter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?