18.10.13 19:41 Uhr
 1.255
 

Wolfsburg: Pilzvergiftung - Mutter und Tochter tot

Vorsicht vor selbst gesammelten Pilzen, mahnt die Polizei. Eine 86 Jahre alte Frau und ihre 57 Jahre alte Tochter starben in Wolfsburg an einer Pilzvergiftung.

Jedes Jahr gingen die beiden Pilze sammeln und prüften sie noch roh, ob sie bitter schmeckten. Da sich keiner der Pilze blau verfärbt hat, haben sie die Pilze gegessen - das berichteten die beiden Frauen noch dem Ermittler.

Sie starben an einer toxischen Reaktion durch den Knollenblätterpilz. Pilzsammler sollten sehr vorsichtig beim Pilze suchen sein. Um ganz sicher zu gehen, könne man das Giftinformationszentrum-Nord zu jeder Zeit anrufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: _Fuchsi_
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Tochter, Wolfsburg, Pilzvergiftung
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2013 19:56 Uhr von AOC
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Komische Methode um Giftige Pilze raus zu Sammeln, da war es ja nur eine Frage der Zeit....

Pilze die man nicht genau kennt, sollte man auch nicht essen!
Kommentar ansehen
18.10.2013 20:19 Uhr von Nebelfrost
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
die news zeigt klar, dass wir es bei den beiden frauen offenbar mit grenzdebilen zu tun hatten, frei nach dem motto: dümmer als die polizei erlaubt.

1. man kostet pilze nicht einfach so roh. dies macht man nur wenn man bereits eine bestimmte vermutung hat, um welchen pilz es sich handelt. in so einem fall kann ein geschmackstest als eine der letzten möglichkeiten angewandt werden, um die verwechslung mit einem bestimmten anderen pilz auszuschließen. und wichtig bei geschmackstests: nur schmecken und dann wieder ausspucken.

2. grundsätzlich kann man am geschmack nicht erkennen, ob ein pilz giftig ist oder nicht. die annahme giftige pilze würden schlecht, eigenartig oder bitter schmecken und essbare pilze angenehm, aromatisch und wohlschmeckend, ist ein grausiger irrtum, der im schlimmsten fall tödlich endet! (siehe die beiden frauen im artikel) bestes beispiel sind auch gleich der grüne und der weiße knollenblätterpilz. denn die haben einen milden und angenehmen geschmack. ein weiteres beispiel dafür ist die ebenfalls lebensgefährliche frühjahrslorchel. genauso gibt es aber auch pilze, die bitter oder roh unangenehm schmecken, aber nicht giftig sind.

3. gerade opfer des knollenblätterpilzes zu werden, ist einfach nur blödheit. vor allem den grünen und den weißen knollenblätter sollte JEDER kennen. das wäre genauso offensichtlich, als wenn ich im wald fliegenpilze mitnehmen würde, die eigentlich auch jeder aufgrund ihrer charakteristik kennt. ich könnte den fehler noch verstehen, wenn jemand einen eher unbekannten giftpilz einpackt, aber einen KNOLLENBLÄTTERPILZ?? diese pilze sind absoluter standard. und selbst wenn man einen pilz findet, der ähnlich aussieht, ist das keine entschuldigung, denn knollenblätterpilze haben sehr eindeutige merkmale, an denen sie gut identifiziert und von ähnlich aussehenden essbaren pilzen unterschieden werden können. es ist für mich absolut nicht nachvollziehbar wie das auch noch jemandem passieren kann, der nach eigenen angaben seit mehreren jahren pilze sammelt. das könnte man eher bei jemanden erwarten, der vorher noch nie pilze sammeln war oder einmal in 10 jahren. aber den knollenblätterpilz bei jährlichem streifzug durch die wälder dennoch nicht zu kennen, ist quasi unmöglich!

4. dass die beiden absolut keinen schimmer davon hatten, was sie da eigentlich taten, zeigt auch schon dieser satz:

"Da sich keiner der Pilze blau verfärbt hat, haben sie die Pilze gegessen"

was hat blaufärbung bitteschön mit der giftigkeit zu tun? erstens färben sich knollenblätterpilze so oder so nicht blau und zweitens färben sich viele der richtig guten speisepilze eben gerade BLAU! blaufärbung wäre gemäß bauernlogik dann also sehr viel eher ein zeichen von "der ist essbar", als eine ausbleibende blaufärbung. aber wie gesagt, es wäre dennoch bauernlogik, da eine blaufärbung absolut nichts über die gefährlichkeit eines pilzes aussagt.

mein vorschlag lautet daher hier eindeutig: darwin award!

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
18.10.2013 22:18 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Also der Knollenblätterpilz sieht doch schon megagiftig aus!!! Wie kann man sowas als essbaren Pils ansehen wenn man keine Ahnung hat????
Kommentar ansehen
19.10.2013 01:44 Uhr von langweiler48
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
LucasXXL .............

Wir reden nicht von Pils, die sind sowieso nur trinkbar, sondern von Pilzen. Ich hatte auch mal, als wir unsere Abschlussfahrt mit den Raedern gemacht haben einen Hexenroehrling gefunden. Dieser verfarbt sich auch blau, wenn man ihn anschneidet.

Wir haben zusammen unser Mittagsmahl angerichtet und waehrend des Essens habe ich Bauchschmerzen immitiert, eine Frau die Bedenken an der Geniesbarkeit des Hexenroehrling hatte, ruehrte, trotz dass ich ihr zugesicherte, dass ich nur einen Joke gemacht habe, keinen Bissen mehr an.

Zu den beiden Frauen, die jahrelang ins Pilze sammeln gingen, kann man nur sagen, Ein Glueck, dass sie so lange gelebt haben.
Kommentar ansehen
19.10.2013 08:05 Uhr von jetzaber
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Knollenblätterpilze. Na dann.

[ nachträglich editiert von jetzaber ]
Kommentar ansehen
19.10.2013 09:55 Uhr von Inai-chan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlecht geschriebene News!

In der Quelle steht:
" Da sich auch eine mit zubereitete Zwiebel zwischen den Pilzen nicht blau verfärbt habe,..."

ich habe natürlich keine Ahnung ob das was bringt
Kommentar ansehen
19.10.2013 19:04 Uhr von tvpit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine der beiden Frauen hätte ja vorkosten können,wenn sich die eine dann blau verfärbt,hätte ich den auch nicht gegessen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?