18.10.13 11:50 Uhr
 2.642
 

Massive Geldverschwendung in Athen: EU ignoriert den Fall

Obwohl der EU-Antibetrugsbehörde Olaf mitgeteilt wurde, dass in Athen massiv Gelder verschwendet werden, ignorierte man offenbar in Brüssel den Fall.

Der Finanzbeamte Giorgos Boutos deckte die Unregelmäßigkeiten auf, in denen es unter anderem um fingierte Abrechnungen ging.

Bei dem Fall geht es um sechs Millionen Euro, die gut dokumentiert verschwunden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fall, Betrug, Athen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2013 11:59 Uhr von Maedy
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
aus der Quelle: Insgesamt geht es um sechs Millionen Euro, keine riesige Summe,...sorry,aber keine riesige Summe ist da relativ!
Natürlich muss die EU das ignorieren,denn sonst müsste sie reagieren und das schadet ja Europa...lieber alles verschleppen und weiter alle Augen zu und durch.Armes Europa!

[ nachträglich editiert von Maedy ]
Kommentar ansehen
18.10.2013 12:00 Uhr von kingoftf
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Dafür wird dann in Deutschland eine Fledermausbrücke für 435000 Euro gebaut.

Oder in Mainz für 340000 Euro ein Fußgängerbrücke saniert

35 Mio im Monat, weil BER nicht geöffnet wird.
Kommentar ansehen
18.10.2013 16:09 Uhr von bigX67
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@wolfsburger:

es geht nicht darum die faulheit anderer (vermutlich denkst du an griechen, spanier, portugiesen, italiener, iren ?) zu finanzieren, sondern darum den banken ihre einnahmen zu sichern, den wirtschaftsbetrieben ihre produktionszahlen, den beamten & politikern ihre bestechungsgelder.

deswegen werden wir fianziell in den wind gehangen. den griechischen pensionär oder dem portugiesischen fischer geht es deswegen nicht besser :(.
Kommentar ansehen
18.10.2013 16:11 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hierbei wird klar, dass es der von der Banken- und Konzernmafia kontrollierte Politik nicht um Griechenland geht, sondern einzig und alleine darum, dass die Gläubigerbanken ihr Geld zurück bekommen. Unter dem Deckmantel des sog. "Rettungsschirms", den wir mit unseren Steuermitteln finanzieren werden, funktioniert das doch wunderbar. Der Rest interessiert die nicht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?