18.10.13 06:49 Uhr
 30.006
 

China: Mieter verlässt Wohnung ohne Miete zu zahlen - dann die erstaunliche Entdeckung

In der Provinz Guangdong in China machte ein Vermieter jetzt beim Räumen seiner Wohnung einen ganz besonderen Fund.

Unter einem Bett des ehemaligen Mieters fanden sich in mehreren Kartons riesige Mengen Bargeld. Eine Zählung ergab später mehr als 600.000 britische Pfund.

Der Mieter hatte irgendwann aufgehört Miete zu zahlen und musste deshalb aus der Wohnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: China, Entdeckung, Wohnung, Miete, Mieter
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2013 08:12 Uhr von Dr.Astalavista
 
+5 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.10.2013 08:57 Uhr von Suffkopp
 
+32 | -8
 
ANZEIGEN
Die Überschrift ist sowas von bescheuert
Kommentar ansehen
18.10.2013 10:12 Uhr von Atheistos
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
Vergessen hat er sie sicherlich nicht, er kam wohl nicht mehr dazu sie abzuholen.
Kommentar ansehen
18.10.2013 10:20 Uhr von tryo
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
bin ich der einzige der so etwas mit sicherheit nicht an die polizei / medien melden würde? (da man von dem geld dann sowieso nicht 1 cent wiedersehen wird)
Kommentar ansehen
18.10.2013 10:58 Uhr von konfetti24
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
600.000 britische Pfund und auf dem Geld ist ein asiatischer Politiker zu sehe??? AHA wusste gar nicht dass die Queen ein Asiate ist. Fake NEWS ohne gleichen!
Kommentar ansehen
18.10.2013 11:00 Uhr von nemesis128
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Warum ist denn der Mao auf den britischen Pfund? :-D
Kommentar ansehen
18.10.2013 11:13 Uhr von Brain.exe
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle lesen?
"he found 6.33million Chinese Yuan in cash"
Da die Quelle Englisch ist wurde nur in Pfund umgerechnet. Gefunden wurden Yuan.

Ein "Umgerechnet" hätte aber auch noch in die News gepasst.

[ nachträglich editiert von Brain.exe ]
Kommentar ansehen
18.10.2013 16:05 Uhr von GaiusBaltar
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Gehirnechse
Wir sind hier auf einem deutschen Forum, da kannst du nicht automatisch davon ausgehen, dass jeder Englisch kann. Viele können hier ja nicht mal richtig Deutsch.

[ nachträglich editiert von GaiusBaltar ]
Kommentar ansehen
18.10.2013 17:07 Uhr von Ente_
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Selten so eine schlecht formulierte Newsmeldung gelesen.

>Eine Zählung ergab später mehr als 600.000 britische Pfund.
Sie ergab 6.33million Chinese Yuan, aber das ist nicht der kritische Punkt.

>Der Mieter hatte irgendwann aufgehört Miete zu zahlen und musste deshalb aus der Wohnung.

Erstens ist dieser Satz formuliert als käme er von einem Grundschüler, zweitens musste der Mieter nicht die Wohnung verlassen da er keine Miete mehr zahlte! Er konnte monatelang nicht erreicht werden, und als dann auch noch keine Miete mehr gezahlt wurde, entschloss sich der Vermieter die Wohnung zu räumen.
"The tenant had been out of reach for several months and after he stopped paying rent, Mr Ma went round to clear out the flat."
Kommentar ansehen
18.10.2013 18:57 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Scheint das neue Schlagzeilentemplate zu sein:

Satz - dann/jetzt/nun der/die/das sensationelle/mysteriöse/erstaunliche XY

Bilde ich mir das ein oder liest man das momentan ständig hier? Ich finds furchtbar, kann man nicht einfach normale Überschriften machen? Es ist etwas komisch, wenn man schon der Schlagzeile ansieht, wie krampfhaft der Autor vermeiden wollte, die Kernaussage zu erwähnen.
Kommentar ansehen
18.10.2013 19:05 Uhr von deus.ex.machina
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das dieser Betrag circa 709.380 Euro entspricht hätte man auch ruhig erwähnen können. Platz genug war ja.
Kommentar ansehen
18.10.2013 23:40 Uhr von iphonemann
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.dailymail.co.uk nicht alles glauben was die schreiben.
Kommentar ansehen
19.10.2013 06:07 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man hier schon englische Berichte einbringen will, sollte man auf eine korrekte Uebersetzung schauen, oder esbleiben lassen. Ich habe schon manchen Text mit der News verglichen und musste Haarstraeubendes Englisch Kenntnis potential feststellen. Ich kann auch nicht 100%tig Englisch. Wenn ich ein Wort nicht verstehe mache ich mir die Muehe und schaue im Dictonary nach.
Kommentar ansehen
19.10.2013 09:40 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tryo naja vielleicht hat er es ja schlau eingefädelt und davor waren es z.B. 1,5 Millionen ;-)

Und mit der Meldung bei den Behörden sichert er sich jetzt ab.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?