18.10.13 06:41 Uhr
 669
 

Schädelfund dürfte den Stammbaum des modernen Menschen verändern

In Dmanisi (Georgien) wurde bei einer Ausgrabung ein 1,8 Millionen Jahre alter menschlicher Schädel gefunden. Es handelt sich um das älteste Fundstück einer menschlichen Spezies, das außerhalb von Afrika jemals gemacht wurde und könnte den bisherigen Stammbaum des heutigen Menschen verändern.

Der gefundene Schädel verfügt über größere Zähne und ein kleineres Gehirn und unterscheidet sich dadurch von den frühesten bekannten Vorgängern des Homo sapiens. Diese Spezies könnte eine eigene Linie entwickelt haben, die zum modernen Menschen führte.

Die Theorie der Wissenschaftler würde bedeuten, dass Homo habilis, Homo rudolfensis und andere frühere Spezies des Menschen aus der gleichen Zeit falsch benannt waren und alle zur Gattung Homo erectus gehören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Evolution, Stammbaum
Quelle: news.discovery.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2013 12:50 Uhr von HollieWood
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Theorie... würde , könnte hätte...
Kommentar ansehen
18.10.2013 13:46 Uhr von ShlomoXX
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die News ist ganz verkrampft und unverständlich übersetzt worden.
Im Konkreten heißt es:
1. Es wurde nicht nur ein Fund gemacht, sondern gleich fünf Funde gemacht. Dieser Punkt ist sehr wichtig. Denn die gefundenen Schädel könnten zu allen bisher bekannten Urmenschensorten passen.
Dies hat als Folge das es keine Evolution zwischen den Spezien gegeben hat. Da alle Spezien zum gleichen Zeitpunkt und zur gleichen Familie gehöhrten.
2. Das einzigartige an diesem Fund ist, dass die Wissenschaftler komplett erhaltene Schädel gefunden haben. Im Gegensatz zu den Funden aus Afrika wo ein Kiefer oder ein Teil vom Schädel gefunden wurde. Die Wissenschaftler haben konkret gesagt, dass die vorherigen Spezien nur ein Produkt der Medien und der übereifrigen Archiologen sind, die so sehr Entlohnung für Ihre schweisstreibende Ausgrabungsarbeit gesucht haben und als Entdecker einer Urmenschenspezie in den Biologiebücher eingehen wollten.
3. Das Team der Entdecker ist International. Ein Harvard Professor ist dabei. Und auch ein Professor der Uni Leipzig.
4. Die Entdeckung wurde gleich der Nature oder Science Zeitschrift veröffentlicht. Wobei das Bild des Schädels Fund Nr. 5 das Titelblatt schmückt.

Zusammengefasst heisst es: die Evolutionstheorie wie Sie bekannt ist (Affe, Halbaffe/Halbmesch, Urmensch mit schiefem Rücken, Urmensch mit geradem Rücken) wurde weitgehend erschüttert.
Kommentar ansehen
18.10.2013 14:37 Uhr von ShlomoXX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich empfehle dafür diese zwei Quellen:
http://www.spiegel.de/...
oder
http://www.theguardian.com/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?