17.10.13 21:13 Uhr
 1.426
 

AfD: Steuerzahler sollen jetzt auch für die Schulden der Euro-Banken haften

Die europäische Bankenaufsicht soll ab November 2014 unter der Ägide der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Arbeit aufnehmen. Brisant: Ab diesem Zeitpunkt wird der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) den angehenden Pleitebanken auch direkt europäisches Steuerzahler-Geld pumpen dürfen.

AfD-Sprecher und Wirtschaftswissenschafts-Professor Lucke meint, mit der EZB macht man den Bock zum Gärtner. Zu erwarten sei, dass die EZB zunächst einen weiteren Kursverfall von Staatsanleihen gefährdeter Länder zu verhindern suchen werde.

Gleichzeitig aber müsste die EZB als Aufsichtsbehörde die Trennung von solchen Anleihen verlangen, da sie für die Halterbanken nicht mehr sicher genug sind. Lucke meint, das passe nicht zusammen und die europäischen Bankenverluste müsste auch hier wieder der Steuerzahler tragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: niederntudorf
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, Schulden, AfD, Steuerzahler, Bernd Lucke
Quelle: bundespresseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-AfD-Chef Bernd Lucke begrüßt ausdrücklich Moschee-Bau in Erfurt
Erfurt: AfD-Gründer Bernd Lucke unterstützt Moscheebau
Politik: Bernd Lucke will sich als Vorstand der Partei Alfa zurückziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 22:06 Uhr von Justus5
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
EZB und ESM - die können jetzt machen, was sie wollen.

Wird aber nicht so schlimm kommen - einer passt ja auf den anderen auf..... ;)
Kommentar ansehen
17.10.2013 23:23 Uhr von Tuvok_
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Och ist doch kein problem.. der Deutsche Sparer hat noch die Eine oder andere Billion auf dem Konto... da kann man ja im Notfall mal bisschen einsammeln...
Kommentar ansehen
18.10.2013 00:18 Uhr von eugler
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
@troja-pferd

Eigentlich sind ja die AfD-Wähler schuld *g*. Schließlich haben die die CDU2 gewählt, damit ihre Stimmen entwertet und den wirklichen Alternativen jeglich Chance genommen.

Provokativ, aber nicht ganz so vernebelt wie Neonazis und Salafisten mit Moslems in einen Topf zu werfen. Das ist schon ganz schön daneben.
Kommentar ansehen
18.10.2013 01:06 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist noch gar nichts dagegen, was die Franzosen derzeit mit STEP-Papieren aufziehen.