17.10.13 19:17 Uhr
 461
 

CDU-Spenden-Affäre: Rückzahlung an BMW-Aktionäre gefordert

Gregor Hackmack, ein Mitgründer von "Abgeordnetenwatch.de", fordert die Rückzahlung von 690.000 Euro an die Familie Quandt. Nur damit könne die CDU den Anschein politischer Einflussnahme durch die Wirtschaft widerlegen.

Die Spende - eine der größten, die jemals an eine Partei gezahlt wurde - falle direkt zusammen mit der Verweigerung strengerer Kfz-Abgasnormen durch die Bundesregierung. Vor allem Hersteller von großen Autos wie BMW würden davon profitieren, so Hackmack.

"Wie viel ist Demokratie wert und was kostet ein Abgeordneter?", fragt der Kritiker, der jetzt eine Petition auf "Change.org" gestartet hat. Ziel ist die Rückzahlung der Riesen-Spende an die BMW-Großaktionärsfamilie Quandt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stadtblatt-Pforzheim
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, BMW, Affäre, Spenden, Rückzahlung
Quelle: stadtblatt-pforzheim.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 19:25 Uhr von mortel903849
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
frechheit bezahlbare politik
Kommentar ansehen
17.10.2013 20:35 Uhr von Pils28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nur so wenig vertrauenswürdig, dass sie nun immer erst nach Vollbringung der Dienstleistung bezahlt werden. Oder vielleicht doch nur zufällig nach der Wahl.
Kommentar ansehen
17.10.2013 20:42 Uhr von Draco Nobilis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.tagesschau.de/...~_v-videowebl.jpg

Noch Fragen?
Für mich funktioniert unsere repräsentative Demokratie nicht mehr. Schon alleine weil das Volk keine Inhalte wählen kann oder zu jedem Standpunkt an sich entscheiden kann.
Stattdessen muss man sich für ein "Paket" entscheiden.
Das wiederum kann mit dem Paket einer anderen Partei eine Koalition eingehen und sich völlig deformieren(0+2 = 3% Mehrwertsteuer bsp).
Auch können einige Parteien vergessen was sie für ein Paket hatten(die sPD hat bsp. vergessen was ihr "s" eigentlich bedeutet).
Kommentar ansehen
17.10.2013 21:24 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Schade, kommen die Grünen doch mit ihrem 30 PS Einheitsauto durch :-(

Naja muss man sich wohl dran gewöhnen ,dass man in Zukunft wieder auf die Pferdekutsche umsteigt.
Kommentar ansehen
17.10.2013 21:42 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es wäre natürlich besser, wenn Deutschland die Abgasnormen senken würde, damit in Deutschland Arbeiter entlassen werden müssen und die Franzosen und Italiener profitieren.
Kommentar ansehen
17.10.2013 21:57 Uhr von hxmbrsel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei entsprechenden Steuersätzen für Schmarotzer, währe das gar nicht geschehen!
Kommentar ansehen
17.10.2013 22:15 Uhr von Sonny61
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Habt ihr es immer noch nicht begriffen, dass nur so Kapitalismus funktioniert!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?