17.10.13 18:11 Uhr
 405
 

Kündigung einer Schwangeren ohne Kenntnis über ihren Zustand ist keine Diskriminierung

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat entschieden, dass ein Chef nicht diskriminierend handelt, wenn er eine Schwangere kündigt - wenn er davon nichts wusste.

Geklagt hatte eine Personalsachbearbeiterin, die während der Probezeit gefeuert wurde und im Nachhinein ein Attest vorlegte, dass ihre Schwangerschaft bestätigte.

Die Richter wiesen die Klage der Frau, wie beide Vorinstanzen davor auch schon, ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Schwangerschaft, Kündigung, Diskriminierung
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 18:13 Uhr von Crawlerbot
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Sie war doch in der Probezeit, da ist es sowieso nicht Relevant ob man Schwanger oder nicht ist, selbst da gibt es keine Kündigungsschutz.

Aber wie dumm man sein muss, das man nach der Kündigung erst sagt das man Schwanger ist und deshalb klagt.
Kommentar ansehen
17.10.2013 19:06 Uhr von sulospace
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Crawlerbot: Sobald eine Frau Schwanger ist greift der Mutterschutz und eine Schwangere kann auch während der Probezeit nicht gekündigt werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?