17.10.13 13:12 Uhr
 149
 

China: Zwei Millionen Webanalysten beschäftigt

Die "Beijing News" schreibt von zwei Millionen Analysten, welche täglich das Internet in China kontrollieren.

Die "Große chinesische Firewall" sperrt viele ausländische Dienste wie Facebook oder Youtube. Die 600 Millionen chinesischen Internetnutzer können aber Dienste wie "Weibo", ein Twitter-Pendant, nutzen.

Die Regierung löscht jedoch nicht generell alle kritischen Eindrücke. Vielmehr soll sie Kritik nutzen, um auf die Bedürfnisse der Bevölkerung einzugehen. Durch ein neues Gesetz ist das Verbreiten von Gerüchten jedoch eine Straftat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: _griller_
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, China, Zensur, Analyse
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 13:12 Uhr von _griller_
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Heikle Sache, aber um 1,3 Milliarden Menschen, unterschiedlicher Ethnien zu regieren, bedarf es wohl einer Diktatur.
Anders geht es gar nicht.
Kommentar ansehen
17.10.2013 17:42 Uhr von TbMoD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einst war es die "Große Mauer" jetzt die "Große Firewall" :-P

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?