17.10.13 10:56 Uhr
 386
 

Thailand: Wasser unter Strom - Tot im Froschbecken

Ein 12-jähriger Junge sah seinen Vater(43) leblos in einem Becken seiner Froschfarm liegen. Als er ihn retten wollte, erlitt er Verbrennungen an seinen Armen.Durch seine Schreie alarmiert, kam der Onkel hinzu.

Wie sich herrausstellte, stand das gesamte Becken unter Strom. Auch sämtliche Frösche waren tot.

Der Besitzer wollte offenbar das Becken reinigen und dabei kam es zu dem Unfall mit einem unisoliertem Kabel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: _griller_
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wasser, Strom, Thailand, Tot
Quelle: www.thailand-tip.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 10:56 Uhr von _griller_
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Hier hätte ein FI Schutzschalter den Unfall verhindern können.

Auch die Kontrolle der Anlage durch eine Institution, ähnlich unserer Berufsgenossenschaft, hätte Installationsmängel minimiert.

Aber das ist eben Thailand.
Kommentar ansehen
17.10.2013 11:34 Uhr von architeutes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Fragt man einen Franzosen wie Froschenkel schmecken kriegt man zur Antwort "wie Geflügel", warum frage ich, mich essen sie nicht gleich Geflügel ??
Lebenden Fröschen die Beine abschneiden und sie dann wegwerfen ist abbartig.
Kommentar ansehen
17.10.2013 12:01 Uhr von Bono Vox
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
^archi hat recht. Nur: nicht nur Franzosen sagen das (und nicht nur die essen die Teile) sondern auch alle anderen.

Trotzdem ist der Todesfall tragisch und der Kleine kann einem nur leid tun.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?