17.10.13 09:39 Uhr
 475
 

Schwalmtal: Schülerin wehrt sich bei Streit mit Pfefferspray - mehrere Verletzte

Drei Mädchen hatten auf einer Schwalmtaler Schule in der Toilette Streit mit einer Mitschülerin bekommen. Im Laufe der Auseinandersetzung wehrte sich die angegriffene Schülerin und versprühte Pfefferspray.

Dann lief das Mädchen zu einer Lehrkraft. Diese alarmierte die Polizei. Die drei Schülerinnen auf dem WC mussten in einer Klinik medizinisch versorgt werden.

Es wurden nun Untersuchungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Streit, Verletzte, Pfefferspray, Schwalmtal
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 09:46 Uhr von langweiler48
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Haette die sich veerpruegeln lassen sollen? Die sollte mal gar nicht bestraft werden. Bei einer Verurteilun oder Bestrafung, waere das Wasser auf die Muehle der Gewaltaetigen und keine Abschreckung.
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:59 Uhr von Mecando
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
So wie es sich liest, sehe ich den Einsatz von Pfefferspray auch als gerechtfertigt an, vorausgesetzt es war wie in der News beschrieben.

Sobald meine Töchter z.B. das ´Ausgeh-Alter´ haben werde ich ihnen auch nahelegen eine kleine Dosis davon in der Handtasche parat zu haben...

[ nachträglich editiert von Mecando ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:59 Uhr von Pixwiz
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
geil, das ist deutschland. wehrt sich und wird dafür möglicherweise auch noch bestraft. dieses land ist sowas von am a****.......

der traurige witz dabei, das das pfefferspray zum selbstschutz dann noch als verstoss gegen das waffengesetz verfolgt wird? geht´s noch? das wär ja dann illegal, sich mit sowas zu schützen...
alternativ dann einfach ne dose haarspray oder deo. das brennt auch ordentlich in den augen.

und wie siehts mit der aufsichtspflicht der lehrkräfte aus?


[ nachträglich editiert von Pixwiz ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 10:00 Uhr von Johnny Cache
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
In was für einer Welt leben wir eigentlich daß man nicht mal zu dritt jemanden verprügeln kann ohne daß sich die Person wehrt?
Aber mal im Ernst. Auch wenn der Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen(!) verboten ist, so handelt es sich im Notwehr mit einer nicht tödlichen Waffe, was also eine angemessene Reaktion auf den Angriff darstellt.
Wenn ich für sowas bestraft werden würde wüßte ich schon genau wen ich als nächstes verprügeln würde... und wehe er wehrt sich!
Kommentar ansehen
17.10.2013 10:18 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist doch logisch, dass erstmal ermittelt wird, was genau vorgefallen ist und ob diese Notwehrreaktion überhaupt angebracht und angemessen war.

Wenn es sich so zugetragen hat, wie hier beschrieben, dann wir das Mädchen auch keine Strafe bekommen.

Könnte aber auch anders gewesen sein, weshalb eben ermittelt wird.
Kommentar ansehen
17.10.2013 11:25 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich stimme Jolly.Roger zu. Selbstverständlich wirst erst einmal ermittelt. Immerhin wäre es in der Tat Körperverletzung, wenn das Mädchen ihre Kolleginnen nur "vorbeugend" besprüht hätte, weil sie sich nur bedroht gefühlt hat. Sollte aber wirklich Notwehr vorliegen, wird ihr auch nichts weiter passieren und die Ermittlungen werden eingestellt. Wie gesagt, weder wir noch Polizei oder Staatsanwalt waren dabei, also muss man natürlich erst mal schauen.

Zudem gelten meines Wissens nach CS-Gas und Pfefferspray juristisch als Waffen, die man allerdings legal und frei erwerben und zur Gefahrenabwehr mit sich führen darf. Wobei Pfefferspray aber eigentlich nur für die Tierabwehr zugelassen ist (gegen Menschen darf man es in Notwehr aber wohl trotzdem einsetzen bzw. das wird dann nicht bestraft). CS-Gas dagegen darf auch gegen Menschen eingesetzt werden, ist dafür aber auch u.U. nicht so effektiv. Gerade stark Betrunkene und/oder unter Drogen stehende Angreifer lassen sich oft von CS-Gas nicht besonders beeindrucken, manche merken nicht mal was davon. Man kann sich sogar in gewissem Maße daran gewöhnen bzw. eine gewisse Toleranz antrainieren. Daher greift man auch vermehrt und lieber zu Pfefferspray, das wirkt eigentlich immer.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?