17.10.13 09:07 Uhr
 9.173
 

Leipzig: Mann missbrauchte zwölfjähriges Mädchen - "Es war einvernehmlicher Sex"

Seit gestern muss sich ein 23-Jähriger vor dem Landgericht Leipzig wegen der Vergewaltigung eines zwölfjährigen Mädchens verantworten. Im November letzten Jahres soll er in einem Gebüsch in Leipzig-Gohlis Sex mit der Schülerin gehabt haben, als sie gerade von einer Schwimmhalle nach Hause kam.

Dafür wurde er bereits im Juni vom Amtsgericht Leipzig zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt, doch der Mann bestreitet die Vergewaltigung, es sei seinen Angaben zufolge einvernehmlicher Sex gewesen. So legte er Berufung gegen das Urteil ein.

Er sagte, er habe mit der Schülerin nur geflirtet und sei dann mit ihr Händchen haltend in den Wald gegangen. Der anschließende Geschlechtsverkehr hätte dem Mädchen Freude bereitet: "Ich war auch überrascht - ich hätte gedacht, sie schreit!", so der Angeklagte. Das Urteil wird für heute erwartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Mädchen, Vergewaltigung, Leipzig
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 09:12 Uhr von brycer
 
+46 | -2
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Wenn er gedacht hatte sie würde schreien, dann war es mit der ´Einvernehmlichkeit´ wohl doch nicht so weit her. Denn wäre das der Fall gewesen, dann hätte er auch nicht befürchten müssen dass sie schreien könnte. ;-)
Oder hat er gedacht sie könnte beim Anblick seines Dings laut loslachen? ;-P
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:17 Uhr von Darkman149
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Dann ist es wohl auch einvernehmlich, wenn ihm seine Mitgefangenen ihre Dinger in den Popo schieben so denn die Haftstrafe bestehen bleibt...
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:27 Uhr von langweiler48
 
+38 | -9
 
ANZEIGEN
Sex mit einer 12-jaehrigen zu haben ist strafbar, ob einvernehmlich oder nicht. Strafe sollte aufrecht erhalten bleiben.
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:47 Uhr von perMagna
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Immer wenn ich sowas lese, denke ich, warum sucht der sich keine gleichaltrige. Dann habe ich das Foto gesehen.
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:58 Uhr von Selle
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Naja ich will nichts verunglimpfen, aber der Typ sieht mir jetzt nicht nach einem als Erwachsenen anzusehenden Playboy. Wahrscheinlich war er selbst noch Jungfrau.

Bei so machen 12 jährigen Mädchen könnte ich mir vorstellen, das es dem Jungen schöne Augen gemacht hat und später war es ihr peinlich und sie hat ihm einer Straftat beschuldigt. Es gibt genug Frauen die den Vorwurf der Vergewaltigung missbraucht haben.

Andersrum kann man sich auch Vorstellen das es wie beschuldigt passiert ist. Der Typ bekommt keine in seinem Alter und eine 12 Jährige ist dann auch vom körperlichen her unterlegen.

Aber ich kenne keinen der beiden und auch keine Details zu dem Fall, von daher ist alles reine Spekulation.

[ nachträglich editiert von Selle ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 10:07 Uhr von Pizzaecke
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
er dachte sie würde schreien?

Das sagt doch alles. Geständnis, dass es nicht einvernehmlich war.
Kommentar ansehen
17.10.2013 10:14 Uhr von KivasF
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
@Selle
Selbst wenn es einvernehmlich war:
Genau dafür gibt es ein Jugendschutzgesetz. Kinder / Jugendliche können oft einfach nicht absehen, was ihr Verhalten zur Folge hat bzw. sie sind leicht beeinflußbar. Vor allem wenn sie bereits in der Pupertät gewesen ist und die Hormone mit ihr achterbahn fahren. Soetwas darf ein Erwachsener einfach nicht ausnutzen.

Aber wie "Pizzaecke" schon meinte: Der Täter hat quasi zugegeben, dass es nicht einvernehmlich war.

Dass sie nicht geschrien hat, kann auch auf einen Schockzustand zurückzuführen sein.
Kommentar ansehen
17.10.2013 10:17 Uhr von Yoshi_87
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Nun überlegt euch mal was ihr schreiben würdet wenn es eine heiße 23 jährige Lehrerin und ein 12 Jahre alter Junge gewesen wäre.

Ich kann mich noch ziemlich gut daran erinnern wie so einige Mitschülerinnen mit 12 drauf waren.

Wobei das in diesem Fall etwas komisch scheint, allein schon wegen seiner Aussage. Vermutlich fehlt hier wieder die hälfte an Information.

[ nachträglich editiert von Yoshi_87 ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 11:34 Uhr von maxyking
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
@ Johnny_Speed

und wenn eine 12 Jährige im Kopf 38 jahre alt ist, Gang Bang Erfahrung hat und darum bettelt gefickt zu werden, muss man als 23 Jähriger immer noch nein sagen.
Kommentar ansehen
17.10.2013 13:23 Uhr von GroundHound
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ich war 13 beim ersten mal mit einem Mann. Wäre voll ätzend gewesen, wenn er "nein" gesagt hätte, weil ich zu jung war.
Kommentar ansehen
17.10.2013 14:01 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ich bin erstaunt, die beiden [edit] fragen nach der Herkunft des Täters, stellt man doch bei anderen News (da wo Name etc. nicht genannt wird) so gerne fest, dass die Herkunft absolut keine Rolle spielt....

Jaja.... ;-)
Kommentar ansehen
17.10.2013 14:04 Uhr von Karlchenfan
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Dafür gibt es Altersgrenzen,damit die auch ein Schwanzgesteuerter einzuhalten hat.Selbst wenn.....und ich sage mit Bedacht wenn...... es einvernehmlich gewesen sein sollte,gehört dem Affen ins Kreuz getreten.
Kinder sind tabu.Allein der Versuch ist strafbar.
Und entgegen südländischen Ansichten kann man sich ganz sicher am Riemen reißen und die Finger davon lassen.Ein sie wollt es doch ist für mich einfach nicht hinnehmbar sondern Ausnutzen einer pubertären Hormonschieflage.
Dazu noch die Aussage von dem Kerl,ich dachte sie schreit,klar schreit sie und zwar darf es etwas länger sein?DIe Zeit im Knast natürlich.
Warum sollte das Mädchen seiner Meinung nach schreien?Weil es doch nur von ihm aus, also einseitig einvernehmlich war?
Kommentar ansehen
17.10.2013 14:08 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich habe ja nichts gegen einvernehmlichen geschlechtsverkehr und falls es wirklich einvernehmlich gewesen ist und ihr tatsächlich freude bereitet haben sollte, dann sollte das urteil zu gunsten des angeklagten ausfallen, trotzdem sie erst 12 war.

allerdings bezweifle ich das mit der einvernehmlichkeit stark. es gibt zu viele dinge die dagegen sprechen.

1. wieso sollte ein 12-jähriges mädchen mit einem völlig wildfremden mann, den sie gerade zum ersten mal auf dem heimweg von der schwimmhalle auf der straße trifft, sex haben wollen?

2. selbst wenn, wieso fand der sex in einem gebüsch statt und nicht z.b. in der wohnung des angeklagten?

3. wieso rechnete er damit, dass sie schreit? wenn es einvernehmlich war, dann rechnet man nicht mit sowas.

4. wenn es einvernehmlich war, dann hätte sie wohl niemandem was von dem vorfall erzählt. das scheint sie aber getan zu haben, denn zeugen gab es ja offenbar keine. zumindest steht davon nichts in der news.

und nur weil sie sich vielleicht nicht gewehrt hat, heißt das nicht, dass es einvernehmlich war. es kommt oft genug vor, dass ein opfer so eine tat einfach über sich ergehen lässt, da es sich mit der lage damit abfindet und keine reellen chancen sieht, dass gegenwehr von nutzen sein könnte, oder weil das opfer aus angst es nicht wagt, sich zu wehren.

ich glaube dem mann nicht. es gibt zu viele widersprüche in seinen behauptungen. daher hoffe ich auf ein gerechtfertigendes urteil.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 14:30 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
"ich habe dich und deine Stammtischfreunde nachgemacht."

*facepalm*
Kommentar ansehen
17.10.2013 14:52 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@karlchenfan

ich bin da etwas anderer meinung. was macht es für eine 12-jährige, die sex will, für einen grundsätzlichen unterschied, ob der partner 13 oder 23 ist? in beiden fällen handelt es sich um die befriedigung IHRES wunsches nach sex. ob das nun ein gleichaltriger oder ein erwachsener ist, spielt aus diesem blickwinkel also erstmal keine rolle. und da können sich einige hier noch so echauffieren - es macht allein für das mädchen keinen unterschied!

einzig das gesetz sieht die sache anders. und DAS ist auch das einzige, wirkliche problem an der sache. es ist kein problem für eine 12-jährige und es ist auch kein problem für einen 13-jährigen, der ihr den wunsch nach sex erfüllt. aber es ist ein problem für einen erwachsenen, wenn er dies tut.

es gibt ein gewisses alter, wo es nicht wirklich möglich ist, von einem einvernehmlichen sex zu sprechen, da kinder eine andere wahrnehmung und ein ganz anderes verständnis für sexualität haben als erwachsene und beide sich nicht auf der gleichen ebene bewegen oder bewegen können. wenn wir aber von 12-, 13- oder 14-jährigen sprechen, die sich bereits in der pubertät befinden, sieht die sache häufig schon anders aus. viele sind in dem alter heute bereits sehr aufgeklärt und haben bereits ein ausgeprägtes sexuelles bewusstsein, das sich dem eines erwachsenen angenähert hat und häufiger haben heutzutage einige in dem alter sogar bereits sex gehabt oder sind ausgesprochen neugierig und gewillt, dies zum ersten mal zu haben, egal mit wem.

ich denke, dass hier einfach in jedem fall vom gericht im fall einer anklage individuell entschieden werden sollte, ob eine strafbare handlung seitens eines erwachsenen vorliegt oder nicht. es ist definitiv falsch, von vornherein immer pauschal von einer vergewaltigung auszugehen, nur wie das mädchen erst 12 oder 13 war und damit die möglichkeit einer einvernehmlichkeit von vornherein auszublenden und zu ignorieren.
Kommentar ansehen
17.10.2013 15:17 Uhr von Selle
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@KivasF
"Selbst wenn es einvernehmlich war:
Genau dafür gibt es ein Jugendschutzgesetz."

Du hast damit vollkommen Recht.

Jedoch wäre dabei ja ein anderes Urteil gefällt worden. Denn Vergewaltigung und Verführung Minderjähriger sind ja zwei unterschiedliche Straften.

Aber klar, auch ich bin der Meinung das er mit seiner Aussage quasi gestanden hat.
Kommentar ansehen
17.10.2013 16:27 Uhr von asianlolihunter
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Hoffentlich kommt dieser Typ schnell wieder frei
Kommentar ansehen
17.10.2013 17:21 Uhr von GroundHound
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Jugendschutzgesetz kann nur ein Kompromiss sein. Mit 13 Jahren und 364 Tagen ist der Jugendliche zu jung um entscheiden zu können, einen Tag später ist er reif genug...

Besser wäre in solchen Fällen eine psychologische Aufarbeitung in der eruiert wird, ob das Mädchen schon reif genug war, ob sie sich im Klaren war, was da passiert und ob sie es wirklich wollte.
Menschen entwickeln sich zu unterschiedlich für eine starre Grenze von 14 Jahren.
Kommentar ansehen
17.10.2013 17:27 Uhr von El-Diablo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jolly

IMHO bist du und deine Konsorten diejenige die in jede türken/moslem news reingehen und sofort mimimimi machen und nach Nationalität und Identität pochen.


Wenn man euch einen Spiegel vorhält ist man ein Hetzer und Heuchler, merkste was ?
Kommentar ansehen
17.10.2013 18:46 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@groundhound

meine rede. einem erwachsenen sollte genauso das recht zustehen, einer 12- oder 13-jährigen person den wunsch nach sex zu erfüllen, wenn sie das wirklich möchte. warum sollte ein gleichaltriger das dürfen, aber ein erwachsener nicht, obwohl es für die minderjährige person selbst doch in dem moment keinen unterschied macht wie alt derjenige ist? einvernehmlicher sex ist einvernehmlicher sex. ob der erwachsene darauf eingeht, nur allein weil er geil auf die kleine ist und er seinen trieb befriedigen will, oder weil er sie generell liebt, ist hierbei ebenfalls völlig ohne belang, da dies bei einem gleichaltrigen ja auch keine rolle spielen würde, genauso wenig wie bei sex zwischen zwei erwachsenen.

das gesetz sollte hier dementsprechend geändert werden. eine pauschale grenze, die wie ein hebel auf den tag genau umgelegt wird, kann es nicht geben. das schießt an jeglicher realität vorbei und tut letztlich nichts anderes, als sinnlos zu kriminalisieren, wo gar kein kriminelles motiv vorliegt. zum schutz vor sexuellem missbrauch, was der eigentliche grund dieser gesetze ist, trägt es aber hingegen in solchen fällen nicht bei. und wenn es eine vergewaltigung ist, dann ist diese ja so oder so strafbar, unabhängig vom alter der person.

genauso kann es auch sein, dass eine 14- oder 15-jährige person sexuell und geistig noch gar nicht reif ist und beim stattfinden des geschlechtsverkehrs daher nicht wirklich von einvernehmlichkeit gesprochen werden kann und daher missbrauch vorliegt. das kommt zwar heute eher selten vor, aber auch das ist grundsätzlich möglich. ein gesetz, das auf den tag genau wie ein hebel umgelegt wird, könnte dann hier wiederum nicht den erforderlichen schutz bieten.

was genau ist denn die definition von sexuellem missbrauch? sexueller missbrauch ist das ausnutzen der unfähigkeit einer person bezüglich sexuellen dingen entscheidungen oder einschätzungen treffen zu können. was aber ist wenn eine fähigkeit dies zu tun vorliegt, obwohl die person erst 12 oder 13 ist? dann kann doch trotzdem nicht von sexuellem missbrauch gesprochen werden, da dieser per definition nicht erfüllt ist. wird die sexuelle handlung dann dennoch bestraft, schießt das gesetz am ziel vorbei und hebelt die rechtmäßigkeit seiner anwendung selbst aus.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 20:16 Uhr von 1199Panigale
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was ein kranker Penner...
Kommentar ansehen
17.10.2013 22:11 Uhr von demokratie-bewahren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pech, daß die Grünen noch nicht in der Regierung die entsprechenden Gesetze ändern konnten. Das sind genau die Fälle, die sonst groteskerweise straffrei blieben.
Kommentar ansehen
17.10.2013 23:00 Uhr von ms1889
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm..einvernehmlichkeit... nein... gibts nicht... kinder sind ja rechtlos in dieser beziehung nach stgb UND bgb..das bgb degradiert ein kind unter 18 jahren zu einem gegenstand wie einen stuhl. da gibts auch kein wenn und aber (ein kind hat nichtmal bürgerrechte!).
ich sehe solche verbote sehr wohl kritisch, da mir da befindlichkeiten 3. zu sehr berücksichtigt werden (zB kirche, eltern, staat usw).
auch sehe ich "vormundschaften" für kinder sehr kritisch, da dadurch persönlikeitsrechte von kindern ausgeschlossen werden.
solche sachen zeigen klar, das " "otto normal" und staat undemokratisch denken.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 23:01 Uhr von steckdose
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost

Du laberst so eine scheisse.
Kommentar ansehen
17.10.2013 23:20 Uhr von Tr0llkirsche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja mit nem Knebel im Mund kann es schon mal zu verbalen Kommunikationsstörrungen und darraus resultierenden Missverständnissen kommen.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen
100 neue Pokemon - Gerüchte um Update von Pokemon Go


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?