17.10.13 07:34 Uhr
 9.924
 

Kabelbetreiber wollen ZDF-Signal nicht mehr in ihre Netze einspeisen

Der Streit über die Einspeisegebühren eskaliert. Bislang wollen drei Kabelnetzbetreiber das Signal des öffentlich-rechtlichen Senders ZDF nicht mehr in ihr Netz einspeisen. Einer der Betreiber ist Kabel Deutschland.

Vor dem Verwaltungsgericht in Mainz haben die drei Kabelnetzbetreiber Klage gegen das ZDF eingereicht. Die Auseinandersetzung könnte sofort beendet werden, wenn die öffentlich-rechtlichen Sender wieder Gebühren für die Einspeisung ihres Signals zahlen würden, so Kabel Deutschland.

"Wie gegen die einzelnen Anstalten der ARD haben wir auch gegen das ZDF eine entsprechende Klage eingereicht. Am 20. November 2013 ist der erste Gerichtstermin", so der Sprecher von Kabel Deutschland, Marco Gassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: ZDF, Gebühr, Signal, Kabel Deutschland
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vodafone/Kabel Deutschland hat Kabelnetz wieder hergestellt
Vodafone/Kabel Deutschland: Sicherheitsleck bei 1,3 Millionen Routern
Vodafone übernimmt Kabel Deutschland und ändert im September den Markennamen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 07:38 Uhr von BeatDaddy
 
+23 | -62
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.10.2013 07:59 Uhr von OO88
 
+12 | -43
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.10.2013 08:19 Uhr von Joker01
 
+30 | -14
 
ANZEIGEN
typisch GEZtapo, was will man auch von einem Mafia-Verein erwarten, die sich über Zwangsgebühren finanziert.
Kommentar ansehen
17.10.2013 08:42 Uhr von urxl
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
Das dürfte eine leere Drohung von Kabel Deutschland sein. Die haben doch ihren Kunden versprochen, das ARD und ZDF bei ihnen zu sehen sind.
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:31 Uhr von ted1405
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
@Tuepscha:

Ganz so einfach ist es allerdings nicht.

Übertrage es einmal auf Zeitungen und eine Firma, welche Abbos dazu verkauft. Einerseits lässt sich die Firma von ihren Kunden den Transport der Zeitschriften bezahlen ... aber hat die Firma gleichermaßen einen Anspruch darauf, sich ihre Transportleistung von der Zeitung erstatten zu lassen?

Das was Kabel Deutschland hier macht ist schlichtes, doppelt abkassieren. Und das gewiss nicht, damit dem Endkunden das Kabelfernsehen noch günstiger zur Verfügung steht ...
Wie so oft geht es schlicht wieder einmal nur ums Geld.

Noch ein Punkt:
mal angenommen, KEIN Fernsehsender wäre noch bereit dazu, die Kabelgebühr zu bezahlen ... welche Folgen hätte das für Kabel Deutschland?
Sie müssten (und würden!) es für die Fernsehanbieter kostenlos machen, weil sie ansonsten nicht weiter existieren könnten. Denn welcher Endkunde würde noch für einen Kabelanschluss zahlen, aus dem kein Sender mehr heraus kommt?

Wie auch immer - ziemlich krankes Finanzierungsmodell, welches nur dadurch funktioniert hat, dass einige Fernsehanbieter Geld dafür zahlen, dass sie im Kabel sind. Wäre das nicht passiert, gäbe es die ganze Diskussion gar nicht.

(Mir ist bewusst, dass natürlich auch seitens der Fernsehsender ein reges Interesse daran besteht, ins Kabelnetz eingespeist zu werden. Immerhin bedeutet das auch höhere Werbeeinnahmen. Dennoch ist dieses Interesse auf beiden Seiten gegeben, bzw. beim Kabelnetzbetreiber sogar höher. Fernsehsender können auch ohne Kabelnetz klarkommen, der Kabelnetzbetreiber aber ganz sicher nicht ohne Fernsehsender.)

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:32 Uhr von Maverick Zero
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Statt das "große" ZDF rauszuschmeissen könnten die doch erst mal die gefühlten fünf Milliarden kleinen Regionalsenderchens rauschmeissen, die - bis auf 5 Minuten bei den Nachrichten - alle exakt das selbe senden.
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:34 Uhr von Kamimaze
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
@Tuepscha:

> "Schon erstaunlich wie hier einige meinen, dass die Öffentlich-Rechtlichen ein kostenloses Anrecht haben in die Kabelnetze eingespeist und verteilt zu werden"

Wieso, zahlen denn die Privaten dafür, dass sie in die Kabelnetze eingespeist werden? Ich denke nicht, oder?

Wieso sollen denn die Öffentlich-Rechtliches die Kabelnetzeinspeisung für die Privaten subventionieren...???

Es geht doch nur darum, die "Braut" Kabel Deutschland für die Übernahme durch Vodafone aufzuhübschen, der aggressive Vodafone-Konzern ist schließlich für seine Geldgeilheit bekannt!
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:53 Uhr von Kamimaze
 
+10 | -13
 
ANZEIGEN
@Johnny_Speed:

Lieber eine "Drecksgebühr" als das Drecksprogramm der Privaten... ;)

Wenn ich z.B. Abends zur Primetime mal auf Pro7 zappe, könnte man meinen, das ist Fernsehen für Geisteskranke, dagegen sind ja die Shopping-Sender niveauvoller...
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:57 Uhr von ThomasHambrecht
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ich finde es auch sehr absurd, dass der TV-Sender Einspeisegebühr bezahlen soll - denn für den Aufwand zahlt ja der Kabelkunde. "Kabel" will die Einspeisung - nicht das ZDF.
Würde mich interessieren, ob es ähnliche Probleme auch beim IP-Fernsehen der Telekom gibt, was ich seit Jahren nutze. Das ist billiger als Kabel und komfortabler.
Kommentar ansehen
17.10.2013 10:02 Uhr von Done88
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ist doch klar...

Wenn man auf eine Messe (CEBIT oder so) geht, dann zahlt man ja auch Eintritt... aber ebenso müssen die Messeaussteller ihre Gebühr zahlen, um überhaupt ausstellen zu dürfen.
Wo ist das Problem?

Ansonsten käme ja jeder Mini-Sender, der meinte, er wäre was im Fernsehen. Zack, habt ihr 800 Sender und beschwert euch darüber, dass bei Kabel Deutschland 90% der Sender nichts taugen.
Kommentar ansehen
17.10.2013 10:33 Uhr von Petaa
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Der Produzent (ARD / ZDF usw.) zahlt für das Verteilsystem (Kabeleinspeisung / Astra Transponder Uplink usw.).

Wo ist das Problem?

Wenn Ihr ein eine Zeitschrift herausbringt, zahlt ihr auch für die Verteilung an die Kunden wenn ihr das nicht selbst macht.

Hier werden nur wieder wie bei HD+ die Kosten von Produzentenseite auch Kundeseite verlagert. Denn sobald die Kabeleinspeisung für die ÖR kostenlos wird, darf der Kunde die Fehlsumme übernehmen.
Kommentar ansehen
17.10.2013 10:59 Uhr von turmfalke
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Das ist vom Pleiteunternehmen Kabel Deutschland ein Geschäftsgebahren was jeder Beschreibung spottet! Ich habe eine Parabolantenne, bekomme ich auch Geld vom ZDF weil ich das Signal ins Haus einspeise? Diese Kabelgeier sind am Ende und versuchen mit allen Tricks an Kohle zu kommen.
Kommentar ansehen
17.10.2013 11:29 Uhr von Petaa
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@turmfalke

Falsch! Astra bekommt Geld daür, dass es Dir das Signal überhaupt zur Verfügung stellt und wieso sollte also Kabel Deutschland kein Geld für eine ähnliche Dienstleistung erhalten.

Wenn das ZDF auch Astra nicht mehr bezahlt wünsche ich Dir viel Spaß beim ZDF schauen mit Deiner Sat Anlage ;-)
Kommentar ansehen
17.10.2013 11:35 Uhr von lischuh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vergleiche mit anderen Wirtschaftszweigen finde ich immer sehr fragwürdig.
Bei dem Vertrieb einer Zeitung, zahlt natürlich nur der Herausgeber der Zeitung an den Vertrieb und legt die Kosten auf den Preis um. Der Vertrieb kassiert nicht noch einmal bei den Kunden!

Die Einspeisegebühren für die Kabelnetzbetreiber sind "historisch" bedingt. Die drei großen Kabelnetzbetreiber (als Nachfolger des Monopolisten Deutsche Post) erhielten die Einspeisegbühr um das Kabel zu subventionieren und durch geringe Preise attraktiv zu machen. Nach der Privatisierung der Netzebene 3 (Breitbandkabelnetze) wurde dieses "Gewohnheitsrecht" einfach übernommen.

Kleine Netzbetreiber, wie z.B. Tele Columbus ober Wilhelm.tel haben noch nie Einspeisegebühren von den ÖR erhalten.


[ nachträglich editiert von lischuh ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 12:14 Uhr von der_trompete
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Sehr gut! Wenn viele Leute nicht gucken dürfen oder nur für einen Teilo bezahlen merkt die GEZ mal wie Sinnlos sie für manche ist und muss ihre Bezahlpflicht ändern!
Kommentar ansehen
17.10.2013 12:47 Uhr von c0rE
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Astra kassiert Geld vom Sender fürs Ausstrahlen.
Kabel Deutschland kassiert vom Sender fürs Ausstrahlen UND vom Endverbraucher.

Irgendwas stimmt da nicht so ganz :)
Kommentar ansehen
17.10.2013 12:52 Uhr von FredDurst82
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Kamimaze
und das Programm der ÖR ist besser?
Da läuft doch genauso den kompletten Tag nur übelster Schiss und wenn mal ein Länderspiel stattfindet, dann gibts 5 Min vorher die Aufstellung und es geht los.
Kommentar ansehen
17.10.2013 13:20 Uhr von Sacklatscher
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hallo an alle User
Es ist richtig das das ZDF dann ausgeschlossen wird wenn es nicht bezahlt. ARD und ZDF sollten sich langsam mal selbst Finanzieren und das Geld der Beitragszahler nicht rumschmeißen.
ZB. Tatort mit 15000 € pro min. wie im Netz zu lesen war. Sie bringen sowieso nur schrott im Programm. Von mir aus können beide abgeschaltet werden.
Kommentar ansehen
17.10.2013 13:27 Uhr von GroundHound
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Seht gut! Da bei mir DVB-T nicht empfangbar ist, kann ich jetzt endlich eine Satellitenschüssel gegenüber meinem Vermieter durchsetzen.
Kommentar ansehen
17.10.2013 13:42 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Petaa
" Astra bekommt Geld daür, dass es Dir das Signal überhaupt zur Verfügung stellt und wieso sollte also Kabel Deutschland kein Geld für eine ähnliche Dienstleistung erhalten."

Sie sollen das Geld erhalten. Nur kassieren sie jetzt zweimal ab. Ich zahle für die Leistung und das ZDF zahlt für die Leistung.

Man könnte ja mal schauen was passiert wenn Astra jetzt auch von den Endkunden Geld verlangen würde. Da wären die Vorteile von Sat ganz schnell verpufft.

Sollte es je längerfristig dazu kommen, wäre es Interessant ob man als Vermieter dann eine Sat Schüssel erlauben muss, so wie bei Zuwanderern.

[ nachträglich editiert von Dracultepes ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 13:54 Uhr von ms1889
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
nur weil es eine gesetzliche vorgabe gibt, bedeutet das nicht...das es kostenlos passieren muß, den dem kabelbetreiber entstehen kosten durch die einspeisung.
wir die bürger zahlen horende gebüren an die staatlichen sender. diese sind verpflichtet dann solche kosten zu bezahlen. da sie ja auch dem bürger keine wahl lassen.
der gesetzgeber zeigt, wenn er so ein verhalten der sender unterstützt, das er nicht seriös ist und das er nicht alle gleich behandelt.
der sender (intendant) zeigt damit seine unsoziale und sogar asoziale grundhaltung dem bürger gegenüber.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 14:00 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ms1889
Polizist: Weisen sie sich mal bitte aus.
Passant: Macht 3,50
Polizist: Wieso, sie müssen sich Ausweisen, Gesetz und so
Passant: Ja da steht aber nicht, dass ich das umsonst machen muss. Mir entstehen Kosten.

Mach das bitte mal ^^ AM besten wie Dittsche gekleidet + Video

Natürlich entstehen dem Anbieter Kosten. Aber könntest du sie mal beziffern? Denn zumindest die Infrastruktur besteht schon durch die Privaten Sender. Und dazu kommt das alle Kunden auch schon zahlen. Also wenn du mal absolute Zahlen raushaust wäre das schon geil.
Kommentar ansehen
17.10.2013 18:56 Uhr von silverliving
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Kabel Deutschland und auch andere Kabelnetzbetreiber zb. auch Telecolumbus ( nicht am Stadtnetz versorgt ) auf die Gebühren angewiesen sind liegt auf der Hand.Wer übernimmt denn die Kosten des Netzausbaus? Die alten Telekom Kabelnetze sind bei weitem nicht für Digital bzw HD und Telefonie und Internet ausgerichtet.Dafür ist ua. auch die Einspeisegebühr von den Öffentlich Rechtlichen da.
Die Astra SES bekommt ebendso einspeise entgelte von den Öffentlich Rechtlichen.
DVBT lebt einzig und allein auch von den Entgelten der Sender und von EU Subvenzionen.
Und mal Ehrlich wer sich mit Zwangsbebühren plus Werbung Finanziert dort sollte man mal den Hebel ansetzen.
Kommentar ansehen
17.10.2013 19:19 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@silverliving

Zahlen Benutzer auch an Astra ses?
Kommentar ansehen
17.10.2013 21:42 Uhr von Karlchenfan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die keine Einspeisungsgebühren bei deren Einnahme Volumen entrichten wollen,dann eben ohne ARD/ZDF-damit wäre eigentlich der Empfang über Kabel Deutschland dann auch GEZ befreit,weil man ja kein Möglichkeit des Empfanges mehr hat.Wird jetzt klar,warum die ihre Gebührenstruktur von Fernsehgeräten auf Wohneinheiten aufgebohrt haben?
Verbrecher.Selbst Leute ohne Glotze (ja,da gibt es welche von),als auch solche,die mit den öffentlich rechtlichen Sendern nix am Hut haben,die müssen löhnen,absolute Frechheit.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vodafone/Kabel Deutschland hat Kabelnetz wieder hergestellt
Vodafone/Kabel Deutschland: Sicherheitsleck bei 1,3 Millionen Routern
Vodafone übernimmt Kabel Deutschland und ändert im September den Markennamen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?