17.10.13 07:10 Uhr
 98
 

Tunesien: "Hip-Hop-Gewerkschaft" soll Repressalien gegen Rapper verhindern

In Tunesien haben sich Rapper zu einer "Hip-Hop-Gewerkschaft" zusammengefunden. Damit wollen sich die Musiker gegen Repressalien durch die tunesischen Behörden zur Wehr setzen.

Unter anderem wurden einige tunesische Rapper in der Vergangenheit zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Grund für die Haftstrafen waren unter anderem regierungskritische Texte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rapper, Gewerkschaft, Tunesien, Hip-Hop, Repressalien
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik
Erdogan: Macht nur so weiter - "bald kein Europäer mehr auf den Straßen sicher"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?