16.10.13 20:47 Uhr
 287
 

Irreführende Kampagne gegen die Energiewende - Meinung

Täglich gibt es neue Meldungen über die steigenden Kosten von Strom wegen der Energiewende. Wo Wind und Sonne für Strom sorgen, müssen Verbraucher immer mehr bezahlen. Zumindest verbreiten Lobbyverbände und Stromkonzerne das. Die neue EEG-Umlage scheint die Bestätigung dafür zu sein.

Allerdings ist diese Kampagne grob irreführend. Tatsächlich ist Strom um 40 Prozent günstiger als noch 2008. Grund dafür ist die vorrangige Einspeisung von "grünem Strom". Industriebetriebe und Versorger zahlten im ersten Halbjahr 2013 nur circa 3,7 Cent pro Kilowattstunde.

Strom aus erneuerbaren Energieträgern wird dagegen fest vergütet, folglich steigt die Umlage. An sich kein Problem, da der Börsenpreis ja gleichzeitig sinkt. Das eigentliche Übel ist, dass die Versorger sich weigern, diese gesunkenen Strompreise an die Endverbraucher weiterzugeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ewin12000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Strom, Kampagne, EEG-Umlage
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2013 20:59 Uhr von Pixwiz
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
jo, sag das mal meiner stromrechnung, das die gar nicht so hoch sein dürfte.

saftladen ist das, sonst nix. hauptsache den eigenen wanst vollgehauen, soll der rest doch sehen wo er bleibt.

solange D überschüssigen strom quasi verschenkt, so lange gibt es für die derzeitigen energiepreise schlicht und einfach keine rechtfertigung.
aber auch das juckt ja die berliner leuchten nicht im geringsten.
Kommentar ansehen
16.10.2013 21:03 Uhr von shadow#
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und dann kommt Oettinger und lügt wie gedruckt...
Kommentar ansehen
17.10.2013 07:47 Uhr von Karlchenfan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Blöde Frage,warum sind die immer noch am Ruder?Mit der Peitsche durchs Land jagen sollte man die Verbrecher.
Sind die Deutschen wirklich so blöd?
Kommentar ansehen
17.10.2013 19:48 Uhr von ewin12000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wok darf ich mal fragen. Wann sind die Spitzenzeiten,wo keine Sonne scheint? Und wann haben wir französischen Strom zugekauft? Ich habe mal gesucht aber irgendwie finde ich darüber nichts. Außer das wir Frankreich im Winter mit Strom aushelfen mußten und das wir größter Stromexporteur in Europa sind. Achso was ich noch gefunden habe diese Aussage hier und zwar die ist von keiner Partei oder von keinem Versorger,nichts grün rot oder schwarz sondern vom Frauenhofer Institut http://www.ise.fraunhofer.de/...

[ nachträglich editiert von ewin12000 ]

Refresh |<--