16.10.13 19:35 Uhr
 508
 

Frankfurt-Höchst: Amtsgericht sieht von Strafe gegen rechte Gewalttäter ab

Das Amtsgericht Frankfurt-Höchst hat das Verfahren gegen Nina M. und Lars Z. eingestellt. Das Gericht beschloss, dass der Staat davon absehe, die Täter weiterhin zu verfolgen. Dies wurde im Einvernehmen mit Staatsanwalt und Verteidigung vereinbart.

Die beiden Gewalttäter gelten als regional bekannt und sind Mitglieder der rechtsextremen Nationalen Sozialisten Rhein-Main. Sie wurden mehrfach von der örtlichen Antifa als Rechtsextreme geoutet. Nina S. teilte der Polizei bereitwillig mit, wie die NSRM Gegner ausspähe.

Nina M. und Lars Z. wurden im April 2011 von Patrick S. beim Kleben von "Nazi-Stickern" erwischt. Bei der darauf folgenden Schlägerei bekam Lars Z. eine Bierflasche an den Kopf. Patrick S. wurde von den beiden schwer verprügelt. Er erlitt Brüche an einer Rippe, des Nasenbeins und eines Lendenwirbels.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Strafe, Rechtsextremismus, Amtsgericht, Gewalttäter
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Freiburg-Mord: "Die Vertreter der Willkommenskultur schweigen"
Finnland: Politikerin und Journalistinnen auf offener Straße erschossen
Zugunglück von Bad Aibling: Fahrtdienstleiter zu drei Jahren Haft verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2013 19:40 Uhr von OO88
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
einfacvh wegschauen hat schon immer geholfen
Kommentar ansehen
16.10.2013 19:57 Uhr von ghostdriver
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Nicht Patrick S. wurde eine Bierflasche über den Kopf geschlagen, ER hat zugeschlagen.
Notwehr, ENDE UND AUS
Kommentar ansehen
16.10.2013 21:16 Uhr von sooma
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Es ging ja hier um Körperverletzung, nicht um politische Meinungen/Aktivitäten oder Wildplakatieren. Und bei dem Aussagenwirrwar eine nachvollziehbare Entscheidung. Apropos Aktivitäten:

"Nun mag S. [Nebenkläger Patrick S.] nicht unbedingt zum Ehrenbürger taugen, er ist angetrunken an jenem Abend, auch er hat in der Vergangenheit schon Kontakt mit der Polizei gehabt." http://www.fr-online.de/...

Da wird sich die Richterin vielleicht auch gedacht haben: "Was solls... Pack schlägt sich, Pack verträgt sich."
Kommentar ansehen
16.10.2013 22:31 Uhr von Nightvision
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
ich verstehe das gewese um die scheissnazis hier auf sn nicht. die nazis die mir begegnen trauen sich ja noch nicht mal mir in die augen zu schauen und das obwohl ich türke bin^^. das ist doch nur rudelpack ohne eier.
die antifa ist auch zu so nem haufen verkommen, die glaubt durch ihre einstellung gegen rechts hätten sie ein recht auf gewalt, aber dem ist nicht so, denn das gewaltmonopol liegt alleine beim staat, und das ist gut so. ich möchte nicht das jeder spacko der meinung ist, er könnte einfach gewalttätig werden, dann hätten wir hier zustände die niemand wirklich will, der sich mal ernsthaft damit auseinandergesetzt hat.
Kommentar ansehen
17.10.2013 06:23 Uhr von langweiler48
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Irrsinn pur. Wenn zutage kommt dass die 2 Neonazi etwas verbotenes tun, bleibt in dem Prozess unberuecksichtigt. Das nenne ich die neue deutschtd Rechts Sprechung.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Freiburg-Mord: "Die Vertreter der Willkommenskultur schweigen"
Neuseeland: Premier John Key tritt überraschend zurück - "Mein Tank ist leer"
Finnland: Politikerin und Journalistinnen auf offener Straße erschossen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?