16.10.13 18:26 Uhr
 465
 

Augsburg: Menschenwürde verletzt - Angeklagter sollte Erbrochenes aufbewahren

Auf Befehl des Augsburger Landgerichtes hin sollte ein dort Angeklagter sein Erbrochenes aufheben, damit eine Untersuchung feststellen konnte, ob er tatsächlich aufgrund einer Magen-Darm-Grippe verhandlungsunfähig war.

Der behandelnde Arzt stellte die Untersuchung allerdings ohne das Erbrochene, da er die Aufbewahrung kritisch sah.

Zu dem gleichen Entschluss kam auch das Oberlandesgericht München, welches die Aktion als hochgradig unverhältnismäßig und unnötig empfand. Der 79-jährige Angeklagte war laut Untersuchung wirklich krank.


WebReporter: RobinHet
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Landgericht, Angeklagter, Erbrochenes, Menschenwürde, Aufbewahrung
Quelle: www.gegen-hartz.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2013 18:28 Uhr von Borgir
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Warum soll man denn deswegen das Erbrochene aufbewahren? Die Herren Richter dort sind anscheinend auch geistige Tiefflieger.
Kommentar ansehen
16.10.2013 19:11 Uhr von bpd_oliver
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würds machen, aber nur, um es dem Richter auf den Schreibtisch zu kippen.
Kommentar ansehen
17.10.2013 06:27 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei mir wuerden die Richter den Sitzungssaal erst dann verlassen, wenn sie das EWrbrochene durch Aufessen entsorgt haetten. Schwarzes bloedes Richtervolk.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?