16.10.13 17:44 Uhr
 228
 

Insel Föhr: Verurteilter Kokainschmuggler schweigt in Folgeverfahren

Dem 47-jährigen Föhrer wurde im Dezember letzten Jahres der Prozess wegen Kokain-Schmuggels gemacht und er wurde zu einer Haftstrafe verurteilt.

Nun soll zwei weiteren Bewohnern der Insel Föhr der Prozess wegen Beihilfe in der Schmuggel-Affäre gemacht werden. Hier wurde der 47-Jährige vorgeladen, verweigert jedoch die Aussage.

Ein Recht, die Aussage zu verweigern, hat er nicht. Nun droht ihm ein halbes Jahr Beugehaft zusätzlich zu seiner Haftstrafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: farbenfroh56
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kokain, Aussage, Verweigerung, Verurteilter, Drogenschmuggler, Färöer Inseln
Quelle: stadtportal-friedrichstadt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2013 07:34 Uhr von langweiler48
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
so ein kleiner Kokainschmuggler muss wegen seiner Verschwiegenheit ein halbes Jahreinsitzen. Helmut Kohl hatte auch kein Recht vor Gericht zu schweigen, wo es um Millionen an Parteispendengeldern ging. Der war keine Sekunde in Beugehaft, obwohl man sie ihm angedroht hatte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?