16.10.13 15:13 Uhr
 406
 

Frankreich: Oberster Gerichtshof bestätigt "bandenmäßigen Betrug" bei Scientology

Der Oberste Gerichtshof in Frankreich hat das Urteil gegen die Sekte Scientology bestätigt, wonach dieser "bandenmäßigen Betrug" vorgeworfen wurde.

Die Pariser Richter wiesen damit den Einspruch Scientologys ab und die Geldstrafe muss nun bezahlt werden.

Scientology wird vorgeworfen, sich an schwachen und alten Mitgliedern zu bereichern (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Betrug, Scientology, Gerichtshof
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: Ein erst 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt...
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2013 15:16 Uhr von RainerLenz
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
absolut richtig so
Kommentar ansehen
16.10.2013 15:18 Uhr von Religion-News
 
+7 | -16
 
ANZEIGEN
Nun ist der Rechtsweg in Frankreich ausgeschöpft, nach dem der Pariser Kassationsgerichtshof den Einspruch zweier Scientology-Organisationen (Celebrity Center der Scientology-Kirche in Paris und seiner Buchhandlung) abgewiesen hatte, bleibt nur noch der Gang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Andere Religions- und Glaubensgemeinschaften haben diesen Rechtsweg bereits beschritten; ein langer Weg aber sie haben am Ende Recht bekommen.

So konnte z. B. die Heilsarmee im November 2006 vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschrechte einen Sieg erringen. Der Gerichtshof hatte einstimmig entschieden, dass die Weigerung Russlands, die Heilsarmee in Moskau als Religionsgemeinschaft zuzulassen, das Recht der Organisation auf Religionsfreiheit und Versammlungsfreiheit nach der Europäischen Menschenrechtskonvention verletzt hat. Siehe http://www.heilsarmee.de/

Auch die Republik Österreich hat sich nicht mit Ruhm bekleckert; sie wurde am 31. Juli 2008 vom Europäischem Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt. Der Gerichtshof stellte drei Konventionsverletzungen fest:

1. Verletzung des Rechts auf Religionsfreiheit

2. Diskriminierung aufgrund der Religion

3. Verletzung des Rechts auf ein faires Verfahren

Siehe Artikel http://diepresse.com/


Auch Frankreich, das Land der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit hat am 5. Juli 2012 eine schwere Schlappe, in ihren Kampf gegen "Sekten", erlitten. Das Europäische Gerichtshof für Menschrechte verurteilte Frankreich zu einer Zahlung von 4,5 Mio. Euro an die Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas. http://www.youtube.com/

Eine weitere Verurteilung des französische Staats durch den Europäischen Gerichtshof für Menschrechte erfolgte am 1. Februar 2013. Diesmal musste Frankreich Schadenersatzzahlungen in Höhe von bis zu 3,6 Millionen an drei religiöser Sekten leisten. http://www.juraforum.de/

Da fragt man sich warum und was hat das mit Scientology in Frankreich zu tun?

Ein Interviewt mit Régis Dericquebourg, Dozent für soziale Psychologie an der Universität Lille und Mitglied der Forschungsgruppe für Religionssoziologie und Laizismus am CNRS, beantwortet die Frage.

Es folgt ein Auszug vom 8. April 2012; siehe http://www.arte.tv/

Andere Länder wie Frankreich, die feindlich gegenüber religiösen Minderheiten gesinnt sind, verbieten diese nicht, aber erlassen Gesetze über den Missbrauch bei Schwäche oder mentaler Unterwürfigkeit, die auf Sekten angewandt werden können...

Diese Maßnahme wurde in Frankreich vor einigen Jahren von den Sozialisten als „Fiskalwaffe gegen die Sekten“ beschlossen und bereits gegen die Zeugen Jehovahs angewandt, die jedoch vor dem Europäischen Gerichtshof Recht bekamen. Der französische Staat schuldet ihnen nun eine große Summe Schadensersatz...

In Frankreich sind Sekten ein „Nicht-Thema“, um die Formulierung einer Sarkozy-Beraterin zu verwenden. Das Besonderse in Frankreich ist, dass Anti-Sekten-Organisationen vom Staat unterstützt werden. Das ist ein indirektes Engagement des Staates gegen die „Häretiker“.

[ nachträglich editiert von Religion-News ]
Kommentar ansehen
16.10.2013 15:20 Uhr von XenuLovesYou
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Die Argumentation “Religionsfreiheit” hält nicht gegen VERBRECHEN, sei es Betrug, Misshandlung, Belästigung, oder was auch immer Stand.
Kommentar ansehen
16.10.2013 15:26 Uhr von JustMe27
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Oh ja, geht nur vor den EU-Gerichtshof, das ist dann der endgültige Todesstoß für die Psychosekte in Europa. Naja, wie ich schon mal schrieb, in 4-5 Jahren ist es eh vorbei mit Scientology, wenn es so weitergeht.
Kommentar ansehen
16.10.2013 15:26 Uhr von blabla.
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
LoL? Was bist du denn für einer @Rel-News

http://upload.wikimedia.org/...
Kommentar ansehen
16.10.2013 15:32 Uhr von Xenu_sucks
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
@ Religions-News

"Da fragt man sich warum und was hat das mit Scientology in Frankreich zu tun?"

Die richtige Antwort lautet: GAR NICHTS!
In dem Prozess gegen $cientology ging es nicht um Rechte irgendwelcher religiöser Sekten, sondern schlicht und einfach um Betrug!
Kommentar ansehen
16.10.2013 15:38 Uhr von LuisedieErste
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@Beock: nun werden Sie mal nicht bockig, Scientology hat in Frankreich jetzt sozusagen das dritte Mal verloren, bandenmässiger Betrug, Ausbeutung von Schwachen und Alten: lt. Church of Fear schlägt der Guru Miscavige Sektenmitglieder im Pensionisenalter zusammen, Jenna Miscavige, Laura DeCrezenso und Shane Kelsey wurden ausgebeutet: die Sekte will vor irgendetwas ziehen, was etwas mit Menschenrechten zu tun hat: den Gefallen kann sie der Welt tun, dann ist die mit einem Schlag erledigt statt mit vielen einzelnen Gerichtsverfahren
Kommentar ansehen
16.10.2013 15:54 Uhr von LuisedieErste
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Boeck: eine Zusammenfassung aller Klagen gegen Scientology wäre sogar etwas, wo man mit Ihnen einer Meinung sein kann: da wäre u.a. Monique Rathburn, Sektenbeauftragte sollen im Zusammenhang mit der schweren Belästigung sogar Kinder auf einem Spielplatz belästigt haben, Laura DeCreszenzo, dann diverse Klagen wg. z.B. nicht bezahlter Gehälter u. Überstunden, Klagen wg. des nicht existierenden "SuperpowerBuildungs", das wollen die ersten ihr Geld zurück, Lisa McPherson steht immer noch zur Diskussion, Shane Kelsey hätte auch was zu sagen, über das Sekten-Kinder-Arbeitslager, in den USA wird auch noch wg. Human Trafficking ermittelt, die Listen sind lang und Narconon inkl. widerrechtlicher Tötung ist noch gar nicht mit aufgezählt...also: wann und wo wird das alles in einem Verfahren vor einem Gericht gegen Scientology verhandelt? wie schon erwähnt, sagen Sie einfach wann und wo...
Kommentar ansehen
16.10.2013 15:59 Uhr von XenuLovesYou
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Das wird heute eine lange Nacht für Winni, Böcki & Co.

Während wir bei unseren Familien sind, müssen die Sektenmitglieder das böse online- Entheta bekämpfen ...

Liebe Scientologen, damit ihr versteht was innerhalb Scientology vorgeht, müsst ihr außerhalb eurer Scientology-Box denken. Die Schwierigkeit dabei ist, dass die Richtungen wie man aus dieser Box rauskommt, außerhalb auf die Box aufgedruckt sind.

[ nachträglich editiert von XenuLovesYou ]
Kommentar ansehen
16.10.2013 16:14 Uhr von LuisedieErste
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Böckchen: wenn "goldener Käfig" bedeutet, dass ich mehr als 2 Euro die Woche verdiene, wie nach Berichten Scientology-Mitglieder in Berlin verdienen sollen, dann haben Sie ja so Recht...und keine verfassungsfeindliche Vereinigung sieht davon einen Cent, stellen Sie sich d a s vor, Guru Miscavige soll eine Vorliebe für teure Autos und teuren Whiskey haben: möchte er evtl. auf seinen Goldenen Käfig verzichten und das Geld z.B. Shane o. Laura geben oder seine ausgestiegenen Nichte Jenna oder z.B. die Gerichtsgebühren zahlen, das wird nämlich inzwischen alles immer teurer...Böckchen: ich hoffe, dass Sie eines Tages aufwachen, zum nächsten Arbeitsamt o.ä. gehen, zum nächsten Psychologen und dass der Schock, wenn Sie die Wahrheit erkennen, nicht so gross wird...
Kommentar ansehen
16.10.2013 16:33 Uhr von Xenu_sucks
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Hihi, Robin, dass erinnert mich an einen Witz:

Wie fängt ein Mathematiker in der Wüste einen Löwen? Er baut einen Käfig, setzt sich rein und definiert: Hier ist aussen!
Kommentar ansehen
16.10.2013 18:13 Uhr von LuisedieErste
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Boeckchen: was die Sache mit dem "Goldenen Käfig" betr.: golden ist nicht mehr,mit dem Urteil wurden auch Geldstrafen für Scientologo bestätigt, Käfig ist aber ganz sicher: bedingte Haftstrafen wurden auch bestätigt aber wenn es auch nur etwas der Wahrheit entspricht, was man auf Wiki z.B. über das "Hole" lesen konnte, dann ist das Gefängnis für Scientologen ja die reinste 5 Sterne Unterkunft...da gibt es Fernsehen u. regelmässige Mahlzeiten...wow, oder?!
Kommentar ansehen
16.10.2013 18:48 Uhr von sooma
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hier nochmal Details dazu:http://www.donaukurier.de/...

"Der Anwalt der beschuldigten Scientology-Einrichtungen hatte vor dem Kassationsgerichtshof einen Verstoß gegen die Religionsfreiheit geltend gemacht. Der Staatsanwalt hatte hingegen erklärt, Grund für die Verurteilung seien nur "Verstöße gegen das Strafrecht" gewesen. Der Kassationsgerichtshof folgte nun dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Revision gegen das Berufungsurteil von 2012 zurückzuweisen.

Den beiden Scientology-Einrichtungen - dem in Paris ansässigen Celebrity-Zentrum und seiner Buchhandlung - war vorgeworfen worden, Anhänger in den 90er Jahren psychisch unter Druck gesetzt zu haben, um sich an ihnen zu bereichern. Der erste Prozess war durch die Strafanzeige einer Frau ins Rollen gekommen, die rund 20.000 Euro für Bücher, Medikamente und "Kommunikationskurse" der Organisation gezahlt hatte.

Im Berufungsverfahren stellte ein Pariser Gericht im Februar 2012 fest, die Organisation habe die Schwäche früherer Anhänger ausgenutzt habe, um ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen. So seien Persönlichkeitstests, die laut Scientology ein negatives Bild ergaben, dazu genutzt worden, den Betroffenen Leistungen in "rein finanzieller Absicht" anzubieten.

Fünf Scientologen wurden ebenfalls verurteilt; die Strafen reichten von 10.000 Euro Geldstrafe bis hin zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe plus 30.000 Euro. Zu den Verurteilten zählt auch der Gründer und Leiter des französischen Ablegers von Scientology, Alain Rosenberg.

Scientology will nun vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen. Das Straßburger Gericht kann prüfen, ob Frankreich das Grundrecht der Scientology-Bewegung auf freie Religionsausübung verletzt hat oder nicht. >>>Es kann das französische Urteil aber nicht annullieren.<<<"
Kommentar ansehen
16.10.2013 19:08 Uhr von Religion-News
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@sooma

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte kann das französische Urteil nicht annullieren aber Scientology eine Entschädigung wegen Verletzung der Menschenrechtskonvention zahlen.

Und stellt Dir vor Scientology würde nicht € 600.00 als Entschädigung bekommen, sondern ein paar Millionen?

Das wäre doch am Ende ein dickes Plus oder?

[ nachträglich editiert von Religion-News ]
Kommentar ansehen
16.10.2013 19:15 Uhr von LuisedieErste
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Religion-News:
wenn irgendein Gericht mir erklären kann, was das vorsätzlich Einreden einer "negativen Persönlichkeit" mit Tests, die nie einen anerkannten Psychologen gesehen haben, um mir Geld für die -was- Korrektur meiner durch nicht standardisierte Tests festgestellten negative Persönlichkeit aus der Tasche zu ziehen, mit Religion zu tun haben soll, fall ich evtl. tatsächlich von meinem -anerkannten-Glauben ab...und wenn man das nicht darf, Leuten vorsätzlich was einreden, was nicht bewiesen ist, jedenfalls nicht durch anerkannte Psychologen, um denen ihr Geld aus der Tasche zu ziehen, dann ist das ein Verstoss gegen die Menschenrechte? aha ich dachte, dass Einreden einer "negativen Persönlichkeit" zum Zwecke der Bereicherung wäre ein Verstoss gegen die Rechte des Opfers...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
16.10.2013 19:24 Uhr von Religion-News
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@LuisedieErste

Du solltest mit Deinem Anliegen einen Fachanwalt konsultieren.
Kommentar ansehen
16.10.2013 19:47 Uhr von sooma
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Und stellt Dir vor Scientology würde nicht € 600.00 als Entschädigung bekommen, sondern ein paar Millionen?

Das wäre doch am Ende ein dickes Plus oder?"


Allerdings. Womit Du zugibst, was Du so vehement bestreitest: Es geht $cientologiy nicht um Religion und nicht um Freiheit und auch nicht darum, Menschen zu "helfen", sondern es geht einigen wenigen (dem "Management") einzig und allein um GELD. Und zwar für sich. Auri sacra fames...

Und genau deshalb ist $cientology auch keine "Religions"gemeinschaft, sondern ein banales, allein gewinnorientiertes und auch kriminelles Multi-Level-Marketingsystem auf dem breiten esoterischen Psychomarkt. Pfui.

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
16.10.2013 20:03 Uhr von LuisedieErste
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
es gibt Dinge, die sind nicht zu verstehen:

die Sekte zahlt Millionen an Anwaltsgebühren, Entschädigungen, Gerichtsgebühren, um sich Leute vom Hals zu halten, die u.a.von der Sekte betrogen wurden
(es gibt ja noch andere Klagegründe)

wäre es nicht einfacher, keinen zu betrügen, nicht verklagt zu werden um nicht mit dem Geld, dass man vorher "erbetrogen" hat, hinterher den Anwalt zahlen zu müssen?

interessant ist aber, dass man damit offensichtlich noch soviel Gewinn macht, dass man sich zwar nicht das SuperPowerBuilding aber der Guru sich doch die Luxuskarossen leisten kann
Kommentar ansehen
16.10.2013 21:25 Uhr von macabre60
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Es wurde ja nicht ermittelt ob Scientology an sich eine kriminelle Bande ist, sondern ob sich einzelne Individuen unter dem Deckmantel dieser Religion des bandenmäßigen Betruges schuldig gemacht haben, soweit ich das jetzt verstanden habe.
Religion hin oder her, so was gehört bestraft.
Ich glaube nicht das der europäische Gerichtshof aufgrund des Urteils einem Verfahren zustimmen wird.
Eine allgemeine Klage gegen Frankreich wegen des Verstoßes gegen die Religionsfreiheit schon.
Aber das sind zwei Paar verschiedene Stiefel. Die Kollegen sind jetzt verurteilte Straftäter und Scientology würde gut daran tun sich von denen zu distanzieren. Was wahrscheinlich eh bald auf der Scientology Seite der Fall sein wird. Kennt man ja, wurde bis jetzt immer so gehandhabt.

Fakt ist das einige subversive Elemente anscheinend euren Glauben ausnutzen um sich persönlich zu bereichern.
Schlimme Sache das. Das sollte man vielleicht nicht so ohne weiteres verteidigen sondern mal anfangen einige Sachen zu hinterfragen.
Wünsche euch nur das beste und ich hoffe das ihr euren Glauben irgendwann mal ohne betrügerische Elemente ausüben könnt die nur euer Geld interessiert.
Kommentar ansehen
16.10.2013 21:45 Uhr von RainerLenz
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@macabre60
"Wünsche euch nur das beste und ich hoffe das ihr euren Glauben irgendwann mal ohne betrügerische Elemente ausüben könnt die nur euer Geld interessiert."

das wird nie passieren, denn müsste sich der verein auflösen

[ nachträglich editiert von RainerLenz ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 00:35 Uhr von macabre60
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hallo SaWe
Das Verfahren wurde im Jahr 2006 eingestellt? Ich konnte dazu keinerlei infos finden außerhalb der scientology seiten. Aber da ich mir gerne ein eigenes Bild davon machen würde was genau eingestellt wurde (so was wird gerne verallgemeinert in Artikeln) wäre es sehr nett von jemanden diesbezügliche infos zu kriegen

Das sie bei Betrug allerdings von Religionsfreiheit schreiben zieht mir ehrlich gesagt die Schuhe aus.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Die Verurteilten wurden nicht verurteilt Scientologen gewesen zu sein sondern weil sie sich Geld widerrechtlich ergaunert haben.

Oder ist das wirklich ihre Definition von ihrer Religion?
Wenn dem so ist, und das Bild drückt sich mir gerade auf, sollten Sie sich schämen.

Ich danke ihnen für den letzten Abschnitt wo sie anerkennen das Verbrecher bestraft werden mussen . Das ist heute geschehen und steht somit, wie sie so schön erkannt haben, nicht zur Debatte.
Kommentar ansehen
17.10.2013 00:56 Uhr von LuisedieErste
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Sawe, Religion-News:

wie schon andere User hier erwähnt haben,hat Betrug mit Religion zu tun

und so schwer diese Wahrheit jetzt einen die alleinige Wahrheit besitzenden Scientologen treffen wird: nicht mal nur oder einzig und allein mit Scientology

die Sekte "Zwölf Stämme" in Bayern hat zumindest erst mal das Sorgerecht für die Kinder verloren, weil Kindesmisshandlung nichts mit Religion zu tun hat

es ist einfach so: die Zeiten, wo man mit "Religion" o "Religionsfreiheit" dafür sorgen konnte, dass alle einen für ein so heisses Eisen halten, dass man quasi schon diplomatische Immunität bei Verbrechen hatte, sind vorbei

das gilt nicht nur für Scientology

und bevor ein winshort mir jetzt damit kommt dass nun doch Betrug keine Kindesmisshandlung ist: es sind beides Verbrechen, die nichts mit Religion zu haben und irgendein Religionsargument, obendrein noch von Sekten verwendet, wird nicht mehr verhindern, d a s s ermittelt und eben auch verurteilt wird....klar?!

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
17.10.2013 02:10 Uhr von Xenu_sucks
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ SaWe

Ermittlungen im Sekten-Milieu sind halt immer langwierig, da man meist auf eine Mauer des Schweigens stösst. Aber zum Schluss konnte $cientology eben doch noch bandenmässiger Betrug nachgewiesen werden! Und wenn sich $cientlogy jetzt auf "Religionsfreiheit" beruft, bewist dass nur, dass Betrug offenbar zu ihrem täglichen Geschäft gehört!

Geradezu heuchlerisch ist es ja wohl, wenn $cientology sich angeblich für Menschenrechte stark macht, wo der Psycho-Konzern doch selbst Kinder zur Sklavenarbeit zwingt!
Kommentar ansehen
17.10.2013 06:44 Uhr von hede74
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Sawe

"Die werten Leser von ShortNews sollten sich klar machen, dass Menschenrechte unteilbar sind."

Den werten Lesern hier ist das klar, deshalb sind die meisten hier ja so gegen Scientology. Kinder zu über 100 Stunden Zwangsarbeit zu zwingen, verstößt nunmal sehr stark gegen die Menschenrechte.

Menschen ihr Grundrecht auf Meinungs- und Redefreiheit zu nehmen ebenfalls. Und genau das verbietet Scientology seine Mitgliedern ja:

http://www.wilfriedhandl.com/...

Und das sind nur 2 Beispiele dafür, wie Scientology die Menschenrechte mit Füßen tritt.
Kommentar ansehen
17.10.2013 09:28 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Sabine, mal ganz ehrlich:

Wem bist du eigentlich in den Allerwertesten gekrochen oder wen hast du gepiept oder wieviel deines Lebens und deiner Familie hast du an Scientology verkauft, um in die Position einer "Vizepräsidentin von irgendetwas" zu kommen?

Deine Fähigkeiten - rhetorisch, argumentativ, kognitiv, Textverständnis, Jura, Religion, Scientology, etc ... - sind so unterirdisch schlecht, dass dich locker ein 13 Jähriger Realschüler in die Tasche steckt. In jeder normalen Firma wärst du mit dem Kommentar "unterqualifiziert und überfordert" noch innerhalb der Probezeit aus dem Gebäude entfernt worden.
Aber bei Scientology ist Unvermögen wohl ein Einstellungskriterium. Je weniger man kann, desto besser. Und wer am wenigsten kann, der - pardon, "die" - wird (Vize-)Präsident?

Man müsste Bilder von dir ausdrucken und ein paar beliebige Kommentare von dir darunter schreiben und an Schulen verteilen.
Vielleicht bekommen ein paar Kinder dadurch Angst und lernen dann fleissig, damit aus denen mal etwas im Leben wird.

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltmeister: Deutschland liebt Kindersex,..
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?