16.10.13 09:21 Uhr
 238
 

Bautzen: Umweltamt gestattet Entsorgung von Industriemüll im Schutzgebiet

Eine ehemalige Tongrube, zuletzt als Deponie genutzt, sollte renaturiert werden. Doch nur spatentief unter der Deckschicht aus Humusextrakt wurde Industrieklärschlamm gefunden.

Laut eines Experten des Umweltamtes wurde bei der Aktion inmitten eines Umweltschutzgebietes korrekt verfahren.

Ein unabhängiges Labor bestätigte jedoch die hochgradige Verseuchung mit Schadstoffen wie Schwermetallen und Arsen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: _griller_
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Umwelt, Bautzen, Verseuchung, Deponie
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2013 09:21 Uhr von _griller_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde das Schutzgebiet erst später eingerichtet oder warum gab es da vorher überhaupt eine Deponie ?
Kommentar ansehen
16.10.2013 09:28 Uhr von hxmbrsel
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Laut eines Experten des Umweltamtes wurde bei der Aktion inmitten eines Umweltschutzgebietes korrekt verfahren. "

Soll heißen: Es ist genug schmiergeld geflossen, um die Sache ruhig abzusegnen!

Deutschland schafft sich nicht ab, Deutschland ist bereits abgeschafft und wurde durch , Bestechungsland oder Absurdistan ersetzt.
Vielen Dank an alle die glauben, dass unsere Re"gier"ung, eine super tolle Arbeit leistet.
Kommentar ansehen
16.10.2013 10:27 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Wurde das Schutzgebiet erst später eingerichtet oder warum gab es da vorher überhaupt eine Deponie ? "

Gut möglich, dass das Schutzgebiet UM die Tongrube/Deponie herum errichtet wurde.

Klärschlamm kann z.B. als Dünger auf Ackerflächen oder generell als Humus aufgebracht werden, allerdings ist dazu erst eine Untersuchung auf Schadstoffe notwendig. Wenn dort, wie hier anscheinend, Schwermetalle und Arsen enthalten sind, dann war die "Entsorgung" auf alle Fälle nicht korrekt.
Hat der Experte des Umweltamtes aber nur gefälschte Papiere vorliegen, ist seine Aussage verständlich.

Man sollte einfach mal der Firma auf die Finger schauen, die den Humus dort aufgebracht hat....und auf die Gutachten.
Kommentar ansehen
07.01.2014 11:43 Uhr von fabifurth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also wenn es im Internet selbst für Privatpersonen
ein aufwand von sekunden ist Domains wie http://www.Müll.de/... zu finden, welche eine fachgerechte entsorgung versprechen sind es nur noch der Geiz oder die Trägheit, die dafür verantwortlich sind dass die Natur nicht so an unser Kinder übergebe werden kann wie sie es verdienen... Das macht mich Krank

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?