16.10.13 07:40 Uhr
 203
 

Türkei: EU wird in Fortschrittsbericht wohl auf die Probleme des Landes eingehen

Die Beziehungen zwischen der Türkei und der Europäischen Union sind im Jahr 2013 auf einem Tiefpunkt angelangt. Die Demonstrationen rund um den Gezi-Park in Istanbul und das brutale Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten sorgten für Irritationen zwischen dem Land und der EU.

Auch die türkische Auslegung der Pressefreiheit spielt eine Rolle für die derzeit schlechten Beziehungen. Maurice Ripert, Vorsitzender der Türkei-Delegation der Europäischen Union, geht deshalb davon aus, dass der anstehende Fortschrittsbericht der EU auf die Probleme der Türkei eingehen wird.

Die Türkei hatte in der letzten Woche ein Demokratiepaket auf den Weg gebracht, dessen Inhalt unter anderem eine Lockerung des Kopftuchverbots und die Einräumung von mehr Rechten für Minderheiten ist. Die Türkei ist seit 2005 ein Beitrittskandidat zur EU.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Bericht, Menschenrecht, EU-Beitritt, Fortschritt
Quelle: www.dw.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2013 07:51 Uhr von Sirigis
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das Wort "Eingehen" ist ein doppelschneidiges Schwert. Z.B.: ich gehe auf die Forderungen von ....ein, bedeutet, ich gebe nach. Ist also mit EINGEHEN auf die Probleme der Türkei etwa gemeint, dass der von der EU aufgestellte Maßnahmenkatalog in Hinblick auf einen EU-Beitritt gelockert wird, da die Türkei die derzeitigen Forderungen wohl niemals erfüllen wird können?
Kommentar ansehen
16.10.2013 09:27 Uhr von BlackMamba61
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Als Türke hoffe ich sehr, dass mein Mutterland nicht in die EU beitritt...
Beführworte eine Asiatische Liga.
Mit Türkei - Azerbajcan - Palästina
Kommentar ansehen
16.10.2013 10:30 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Welche Probleme?
Kommentar ansehen
16.10.2013 13:47 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Will mir einer sagen, dass viele andere EU-Länder keine Probleme haben?"

Andere Länder schaffen es zumindest, mehr als nur ein Kapitel der Beitrittsverhandlungen abzuschließen.

"Türkei sollte sich langsam mal aufhören von der EU verarschen zu lassen und mal klare Linien ziehen"

Warum tut man das dann nicht?
Weil die EU nach wie vor der größte Handelspartner ist und nach wie vor am meisten in der Türkei investiert....?

"Die EU erdreistet sich sonst immer mehr."

Nein, die Beitrittskapitel stehen seit Jahren fest. Im wahrsten Sinne des Wortes.

"In Griechenland wird mal schnell Demo verboten"

Und wieder der Fingerzeig auf andere Länder.
Über Demonstrationen in der Türkei braucht man ja nicht zu sprechen....

"Die Türkei ernennt ja den griechischen Patriarchen auch nicht und mischt sich da garnicht ein"

Hat sich denn Griechenland in der Türkei eingemischt?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?