14.10.13 16:49 Uhr
 3.416
 

Iran: Familie wirft während Hinrichtung Handgranaten um Tötung zu verhindern

Angehörige eines zu Tode verurteilten Mannes wollten dessen Hinrichtung verhindern, indem sie mit Handgranaten warfen.

Die Verwandten schmissen die Granaten in die Haftanstalt, wurden jedoch verhaftet. Der Mann wurde trotz der Hilfsaktion seiner Familie aufgehängt.

Laut Human Rights Watch wurden 2012 in Iran über 500 Menschen hingerichtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Iran, Familie, Hinrichtung, Tötung
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei
Ansbach: Während Mann Scheiben frei kratzt, fährt dreister Dieb mit Wagen davon

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2013 17:04 Uhr von esKimuH
 
+22 | -10
 
ANZEIGEN
Wie die Tiere...
Kommentar ansehen
14.10.2013 17:05 Uhr von Karlchenfan
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Was für herzige Buam die da drüben haben........
´Nen Mörder mit Mord und Totschlag befreien wollen,das ist ganz gewiß nicht die feine englische Art.
Und wir wundern uns über die ruppige Gangart,die unsere Kulturbereicherer hier manchmal an den Tag legen.Und das bei Iranern,die hier eigentlich kaum so auffällig werden wie andere Landsmänner-tststststs.

[ nachträglich editiert von Karlchenfan ]
Kommentar ansehen
14.10.2013 20:09 Uhr von Gimpor
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Na ja, je nachdem, wofür er verurteilt wurde, könnte ich es verstehen. Muss ja kein Mörder sein. Kann auch einfach nur wegen Drogenhandel, Apostasie oder Homosexualität zum Tode verurteilt worden sein.
Kommentar ansehen
14.10.2013 20:16 Uhr von ms1889
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.10.2013 20:24 Uhr von Luelli
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@ ms1889
Stell dir mal vor, du hättest eine kleine niedliche Tochter, die von irgendeinem Strolch entführt, missbraucht und anschließend umgebracht wird.
Der Typ wird gefasst und sitzt dir im Gerichtsaal frech grinsend gegenüber.
Dann würde mich mal deine Reaktion interessieren ...
Kommentar ansehen
14.10.2013 20:28 Uhr von Gimpor
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@ms1889: In Frankreich und England gibt es keine Todesstrafe mehr. Und in Russland ist sie auch schon de facto abgeschafft!
Aber ansonsten geb ich Dir recht!
Kommentar ansehen
14.10.2013 23:31 Uhr von oldtime
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Redculli
Das ist ja das doofe an der Todesstrafe. Wenn der eindeutig Überführte Mörder im Nachhinein doch unschuldig war, kann man ihn nur postum freisprechen. Da hat er dann recht wenig von.

Und es gibt genug Fälle wo sich nach Jahren erst rausstellt das der Verurteilte unschuldig war.
Kommentar ansehen
15.10.2013 07:07 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@OLDTIME

da hast du du leider recht. Deshalb muss da wesentlich strenger ermittelt werden. Bei nur einer ungeklaerten bzw zweifelhaften Indizie keine Todesstrafe.

Ausserdem gibt es noch 58 Staaten, in denen die Todesstrafe fester Bestandteil in der Rechtssprechung ist und auch ausgefuehrt wird.

Im qalle der iranischen Familie, sehe ich die naechsten Todesurteile herbeikommen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?