14.10.13 15:14 Uhr
 175
 

Auch die Politik kritisiert nun "Prunksucht" des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst muss sich nun wegen seines neu gebauten Sitzes für über 30 Millionen Euro auch Kritik von der Politik gefallen lassen.

Grünen-Chefin Claudia Roth prangerte die "Prunksucht" des Geistlichen an und auch Kanzlerin Angela Merkel sieht die Angelegenheit mit Sorge.

Durch ihren Sprecher ließ Merkel ausrichten, dass dies Situation "eine große Belastung" für die katholische Kirche und deren Mitglieder darstelle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Kritik, Angela Merkel, Claudia Roth, Franz-Peter Tebartz-van Elst
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2013 15:18 Uhr von Bud_Bundyy
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin mal gespannt ob er diese Woche in Limburg überlebt.

Ich fände eine Versetzung als Dorfpfarrer in Äthiopien wäre die passende Bewährungsaufgabe.
Kommentar ansehen
14.10.2013 15:25 Uhr von Johnny Cache
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Und was hat in diesem unserem Land die Kirche mit der Politik zu tun?
Soll der doch das Geld verbraten wie er lustig ist. Niemand ist gezwungen in diesem Verein zu sein und diesen Spinner zu finanzieren.
Kommentar ansehen
14.10.2013 16:14 Uhr von TausendUnd2
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich dachte nach ihrem Rücktritt müsste ich nix mehr von Claudia Roth hören :(
Kommentar ansehen
14.10.2013 16:53 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Johnny Cache:

Sehe ich genauso. +1.
Wer die Prunksucht gut findet, tritt ein, wer nicht, aus.
Kommentar ansehen
15.10.2013 18:00 Uhr von polyphem
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Merkel zählt die 690 000 EUR von den Quandts und beschimpft dabei den Bischof?

Ist das nicht etwas verlogen?!
Kommentar ansehen
16.10.2013 10:03 Uhr von pjh64
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Abdul_Tequilla
> Wer die Prunksucht gut findet, tritt ein, wer
> nicht, aus.

So ist es heute bei der Kirche.... Aus den Verwaltungs- und Machtbereich politischer Wahnvorstellungen darf man leider nicht austreten.

Ich persönlich würde gerne die Option haben unserer neoliberalen Spaßjunta finanziell die Unterstützung zu entziehen, aber das wäre eine Straftat.
Kommentar ansehen
16.10.2013 10:51 Uhr von sooma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Grünen-Chefin Claudia Roth prangerte die "Prunksucht" des Geistlichen an"

Ah ja... die kriegt doch selber den Hals nicht voll!

http://www.shortnews.de/...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?