14.10.13 14:20 Uhr
 972
 

Flexstrom-Gründer sollen Millionen zurückzahlen (Update)

Die beiden Gründer des mittlerweile insolvent gegangenen Unternehmens Flexstrom stehen einer Millionenforderung des Insolvenzverwalters gegenüber.

Kurz vor der Insolvenz sollen beide mit zwei weiteren Beteiligten die Firma Optimal Grün GmbH an die Flexstrom AG weiterveräußert und dabei sechs Millionen in die eigene Tasche gesteckt haben. Auch eine Prämie an einen Topmanager von 1,7 Millionen Euro hält der Insolvenzverwalter für fragwürdig.

Getroffen hatte die Pleite von Flexstrom 835.000 Stromkunden. 70 Millionen Euro werden gegenwärtig von 130.000 Kunden geltend gemacht. Auch der Vermieter in Berlin hat noch eine offene Forderung von fast 190.000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gründer, Zahlung, Insolvenzverwalter, Flexstrom
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinas Wirtschaftswachstum stagniert
Haus auf Hawaii: Facebook-Chef klagt gegen Einheimische, die ihm zu nahe kommen
Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2013 15:04 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist immer schwierig, weil bei eine GmbH nur mit ihrem Gesellschafttsvermögen haftet. Das Privatvermögen der Gesellschafter ist absolut tabu.
Ich hoffe, dass es der Insolvenzverwalter schafft nachzuweisen, dass nicht erlaubte Zahlungen aus dem GmbH-Vermögen an die Gesellschafter geflossen sind. So z.B. die Prämie.
Kommentar ansehen
14.10.2013 17:04 Uhr von hxmbrsel
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Tja im Energie Geschäft können sich nur wirklich gewifte Betrüger, nach Oben Betrügen und die Milliarden machen.
Die Ahnungslosen gehen mit nen paar Millionen, in die Pleite.
Aber vielleicht versteht es ja auch irgendwann einmal der letzte Depp!
Kommentar ansehen
15.10.2013 02:00 Uhr von craschboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thomas Hambrecht

"Das Privatvermögen der Gesellschafter ist absolut tabu. "

Das stimmt nicht! Kann man den Gesellschaftern ein grob fahrlässiges Fehlverhalten nachweisen, sind sie mit dem Privatvermögen haftbar.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"You never eat as hot as it is cooked": Schäubles Englisch sorgt für Lacher
Drei Tote: Mann rast mit Auto absichtlich in Menschenmenge
ARD plant Einführung einer eigenen "Anti-Fake-News-Einheit"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?