14.10.13 13:52 Uhr
 596
 

Freiburg: Angeklagter Mann bricht beim Anblick seiner verbrannten Frau zusammen

Ein wegen Mordes an seiner Frau, angeklagter 33-jähriger Mann brach beim Anblick seiner verbrannten Frau im Landgericht Freiburg zusammen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Mann steht wegen Brandstiftung und Mord vor Gericht. Mit einer Axt verursachte er auch einen Schädelbruch des Freundes der Frau. Der Angeklagte war wütend, weil die Frau mit fremden Männern chattete. Ein weiterer Streitpunkt war, dass der Mann kein Deutsch lernen wollte.

Die Dolmetscherin des Mannes ließ vor Gericht verlauten, dass es ihm leid tue und er niemanden umbringen wollte. Die Verhandlung soll am Mittwoch fortgesetzt werden.


WebReporter: Kimera
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Freiburg, Angeklagter
Quelle: www.badische-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2013 14:01 Uhr von gerndrin
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Wollte kein Deutsch lernen?
Ne, ja, scho klar.
War bestimmt wieder einer von den verdammten Südbayern...
Kommentar ansehen
14.10.2013 14:13 Uhr von Darkman149
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ja ne is klar. Er wollte niemanden umbringen. Wer kann denn ahnen, dass jemand stirbt, wenn man ihm mit einer Axt auf den Kopf schlägt und anzündet?! Wem will er das denn weiß machen?

Aber mal von der Straftat ganz abgesehen: da er sich eh nicht integrieren will, wie man an seiner Weigerung unsere Sprache zu lernen deutlich ablesen kann, bin ich dafür ihn in sein Heimatland abzuschieben. Sollen die sich doch um ihn kümmern.
Kommentar ansehen
14.10.2013 14:31 Uhr von bpd_oliver
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Die Verwendung einer Axt deutet doch mehr auf einen Wikinger, von daher würde ich den Täter eher in den skandinavischen Raum einordnen. Wir alle kennen ja die gewaltbereiten Schweden, die anderen gerne mal mit der Streitaxt einen Scheitel ziehen.
Kommentar ansehen
14.10.2013 17:46 Uhr von NoGo
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
So langsam wäre ich dafür, auf Ämtern und auch vor Gericht Deutsch als einzige Sprache festzulegen, mit Ausnahme von Ämtern, die direkt mit dem Ausland zu tun haben natürlich. Wer kein Deutsch kann, wird auf diese Weise gezwungen, es entweder zu lernen oder in sein Heimatland zurückzukehren. Wenn man das konsequent durchziehen würde, könnte niemand mehr so einfach irgendwas beantragen oder sich verteidigen, wenn mal wieder so ein bedauernswerter "Einzelfall" von verletzter "Ehre" oder Ähnliches vorliegt. Wenn man das Einwanderern gleich bei der Einreise klarmacht, können sich Ämter hinterher mit "wir haben es Ihnen ja gesagt" ohne Wenn und Aber rausreden.

-> Wer deutsch lernt, hat keine Probleme.
Kommentar ansehen
14.10.2013 23:38 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte kein Erbarmen. Er sollte wie ein Moerder behandelt und bestraft werden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?