14.10.13 10:34 Uhr
 442
 

München: Mordopfer (69) war Lotteriegewinnerin

Wie in ShortNews berichtet, wurde die Rentnerin Inge W. letzten Donnerstag ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden. Ersten Hinweisen zufolge liege das Motiv des Gewaltverbrechens in einem Lotteriegewinn, den die 69-Jährige vor zwei Jahren einstrich.

Nachbarn der Getöteten sagten aus, dass Inge W. vor ihrem Gewinn von 100.000 Euro mit einer kleinen Witwenrente auskommen musste. Fahnder fanden nur mehr leere Geldbörsen in der Wohnung der Getöteten vor.

Nachdem Einbruchsspuren an ihrer Wohnungstüre fehlten, vermutet die Polizei, dass das Opfer ihren Mörder selbst hereingelassen hatte. Bekannte erzählten, dass sie nach dem Tod ihres Mannes Wege aus ihrer Einsamkeit suchte. Vielleicht hat sie ihren Mörder in einem nahen Weinlokal kennen gelernt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Mord, Lotto
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2013 13:09 Uhr von Justus5
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Einbruchsspuren, also Beziehungstat.

Der Fall wird aufgeklärt, dauert bloss noch ein bisschen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?