14.10.13 08:28 Uhr
 1.792
 

Berlin: Mann bewusstlos geschlagen und ausgeraubt - wegen Pfandbon

In Berlin kam es in der Nacht zum vergangenen Samstag zu einem brutalen Überfall. Weil sie seinen Pfandbon wollten, prügelten zwei Männer einen 34-Jährigen bewusstlos.

Der Mann war gerade in der Warschauer Straße dabei, sein Leergut in einem Supermarkt abzugeben, als zwei Männer auf ihn zukamen und ihn aufforderten, ihnen seinen Pfandbon auszuhändigen.

Da er das nicht tat, schlug einer der Täter ihn mit Hilfe eines Schlagstockes zu Boden. Dort traten sie auf seinen Kopf und seinen Körper ein, bis er bewusstlos wurde. Dank einiger Passanten, die zum Tatort kamen, ließen die Täter von ihrem Opfer ab und flüchteten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Überfall, Schlägerei, Pfand
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen
Belgien: Nach London-Attacke - Anschlagversuch in Antwerpen gescheitert
Terroranschlag in London: Täter war Brite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2013 08:30 Uhr von RainerLenz
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
ich wil hoffen das die täter ihrer gerechten strafe zugeführt werden
Kommentar ansehen
14.10.2013 08:32 Uhr von Elamausmg
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Echt traurig das man jetzt sogar Angst haben muss wenn man nur einen pfandbon in der Hand hat. Was ist das für eine verdrehte Welt? Ich hoffe die Täter wurden geschnappt und bekommen ihre gerechte Strafe.
Kommentar ansehen
14.10.2013 08:36 Uhr von brycer
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
@.clematis.:
Noch mehr schockiert dann auch die Tatsache aus welchem, doch sehr nichtigen, Grund solche Taten begangen werden.
Ich glaube nicht dass der Mann einen Pfandbon über 10€ oder mehr bei sich gehabt hat.
Da hat bestimmt alleine der Schlagstock mehr gekostet. Es kann also fast nicht um das Geld gegangen sein, sondern mehr um die ´Lust an der Gewalt´ von den Tätern.
Sowas siedle ich dann noch unter die ´niedrigen Beweggründe´ an - also mehr ´verabscheuungswürdig´.
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:03 Uhr von IlIlIlIlIlIlIlIlIlI
 
+22 | -6
 
ANZEIGEN
-Berlin
-Zwei gegen einen
-Hohes Maß an Brutalität
-Nur für ein paar Cent

...riecht nach Bereicherung durch Fachkräfte.
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:11 Uhr von Airstream
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@clementis

Aufm platten Land sind die Menschen auch anders drauf... Auch dort gibt es Gewalt, z.b. wenn sich mal paar besoffene Jugendliche auf dem Zeltfest eine reinhauen. Das ist aber harmlos und solche unlogischen handlungen, wie z.b. wegen einem Pfandbon jemanden bewusstlos zu schlagen wirst du da wohl nicht finden...
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:11 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
WTF?????
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:38 Uhr von Gnarf456
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:42 Uhr von Karl-Paul-Otto
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wären die Gefängnisse nicht bereits voll von derartigen Idioten, dann würde ich vorschlagen gerade bei solchen Straftaten aus beinahe nichtigem Grund krasse Haftstrafen zu verhängen, so wie in Amerika mit Ersttätern bei Drogendelikten verfahren wird.
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:46 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Airstream:

http://www.shortnews.de/... <-- Genau! Diese sinnlose Tat ist ja auch in der Großstadt Dissen geschehen. Dissen hat immerhin etwa 10.000 Einwohner. (Nein, da hab ich keine Nullen vergessen ;-P)
Oder war das alles harmlos und vollkommen logisch? :-D
Ja klar, die Leute sind da anders drauf. Die brauchen keine Schlagstöcke oder ähnliches Werkzeug. Denen reicht es wenn die Anzahl stimmt. ;-P
Kommentar ansehen
14.10.2013 10:29 Uhr von brycer
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
lamor200:
Bei 2300 Einwohnern mit 4 Nachnamen wäre das auch verwunderlich. ;-P

Aber mal im Ernst: Diese Problematik auf Großstädte zu reduzieren wäre auch ein riesiger Fehler.
Kommentar ansehen
14.10.2013 10:45 Uhr von Jorka
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es reicht langsam vierkant! Langsam wünsche ich mir eine Null-Toleranz Policy der Polizei! Oder wollt ihr das die Bürger irgendwann anfangen sich selbst zu bewaffnen?!
Kommentar ansehen
14.10.2013 10:48 Uhr von Jorka
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ Airstream

Eben ne kleine Kneipenrangelei unter Jugendlichen ist nicht vergleichbar mit sowas. Sowas ist ein Verbrechen und nichts anderes und der Täter gehört wegen versuchten Mordes und Raubes angeklagt.

Ja jemand mit nem Schlagstock zu verprügeln, auf den Körper einzutreten bis der jenige bewusstlos wird ist für mich VERSUCHTER MORD!
Kommentar ansehen
14.10.2013 11:14 Uhr von Joker01
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
also wer im Drecksloch Berlin lebt, muss bewaffnet sein, um sich überhaupt wehren zu können.
Kommentar ansehen
14.10.2013 12:10 Uhr von Azureon
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Einfach nicht in Berlin leben. Problem gelöst.
Kommentar ansehen
14.10.2013 12:14 Uhr von derstraubinger
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
"...riecht nach Bereicherung durch Fachkräfte. "

http://www.idowa.de/...

So was kommt auch vor, nur liest man davon eben sehr wenig, das ein 14 Jähriger Deutscher eine 13 Jährige Türkin fast halbtot schlägt!