14.10.13 06:57 Uhr
 15.987
 

USA: Mitarbeiterin fängt Ladendieb und verliert nach 18 Jahren ihren Job

Im US-Bundesstaat Kentucky hat eine Verkäuferin eines Haushaltswarenmarktes einen Ladendieb bis zum Parkplatz verfolgt, um einen rund 600 Dollar wertvollen Werkzeugkasten zurückzuholen.

Mithilfe des Kennzeichens wurde der Mann geschnappt. Doch damit war die Frau ihren Job los, nachdem sie 18 Jahre lang in dem Markt gearbeitet hatte.

"Unsere Firmenpolitik ist sehr strikt, wenn es um die Sicherheit unserer Angestellten geht. Wir haben sehr klare Richtlinien, was den Umgang mit Ladendieben betrifft", so die Begründung. Die Frau überlegt nun, zu klagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RobinHet
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Job, Kündigung, Verkäufer, Ladendieb
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2013 07:03 Uhr von Samsara
 
+18 | -47
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.10.2013 07:59 Uhr von mort76
 
+62 | -4
 
ANZEIGEN
Johnny,
wenn sich sowas rumspricht, kommt da jeder klauen- die Verkäufer dürfen ja nix dagegen machen...
Insofern war das möglicherweise wirtschaftlich jetzt ein echter Schuß ins Knie für das Unternehmen.
Kommentar ansehen
14.10.2013 08:46 Uhr von brycer
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@Johnny_Speed:
Nun, der Vorfall geschah in den USA. Wie es dort mit Versicherungen und so ist wissen wir doch eigentlich nicht. Kann mir gut vorstellen dass die Versicherungen da das Risiko des Diebstahls nicht versichern wollen
Oder nur zu Prämien, bei denen jeder Ladenbesitzer sagt: ´Neee, dafür sollen sie mir doch die ganze Bude ausräumen - das ist immer noch billiger.´ ;-P
Aber als Angestellte/r sein Leben für den Laden aufs Spiel zu setzen ist ähnlich dämlich. Wer dankt es einem schon?
Wenn irgend etwas dabei passiert, dann mag man vielleicht ein paar Tage der Held sein - kurz später steht man aber mit eventuellen Folgen ganz alleine da. :-X
Kommentar ansehen
14.10.2013 08:53 Uhr von Naikon
 
+37 | -15
 
ANZEIGEN
Früher habe ich mal in einem Elektrofachmarkt gearbeitet und es wurd ein Handy für ca 500 Euro geklaut.

Fotos vom Täter ausgedruckt und zur Polizei gefahren. Während ich nach einem Parkplatz gesucht habe, habe ich den Täter ca 16 Jahre (Zigeuner) aufm Rad gesehen. Bin ausgestiegen und hab den zur sau gemacht, zudem habe ich ihm gedroht die Fotos zu veröffentlichen und Ihn an zu zeigen.
Daraufhin hat er nur gesagt "Warte hier, warte hier.. mein Bruder.. mein Bruder". 2 Minuten Später kam sein ca 12 Jahre alter Bruder mit dem geklauten Handy um die Ecke.
Anzeige hat er dennoch bekommen und ich nen Tankgutschein von 100 Euro und nen Lob vom Chef :P
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:19 Uhr von Mehrsau
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
@Naikon

Nicht so rassistisch bitte. Rotationseuropäer.
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:21 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
@Naikon

"Anzeige hat er dennoch bekommen und ich nen Tankgutschein von 100 Euro und nen Lob vom Chef :P"

Habe dich mit einem "+" belohnt, bist ein Guter:-)

[ nachträglich editiert von Best_of_Capitalism ]
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:36 Uhr von Karl-Paul-Otto
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ein Verstoß gegen "Richtlinien" schon zur Kündigung führt, dann ist es sowieso Zeit den Arbeitgeber zu wechseln, der taugt nämlich weniger als Sch . . . . am Schuh. Hierzulande hätte zuerst, wenn überhaupt, eine Abmahnung erfolgen müssen, nur wenige Vergehen rechtfertigen eine sofortige Entlassung.
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:56 Uhr von Dustaine
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
In der Überschrift fehlt ein i
Kommentar ansehen
14.10.2013 09:57 Uhr von Tuvok_
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Tja das passiert halt heute wenn die kleine Arbeitsdrohne außerhalb ihres eng abgesteckten Rahmens aufmuckt. Sowas wie ne Abmahnung kennen die Amis wohl nich. Die kennen nur Hire and Fire nach belieben.
Kommentar ansehen
14.10.2013 11:30 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Sie hat sich nicht an ihre Dienstvorschriften gehalten (Wenn sie sie überhaupt jemals komplett gelesen hat :D ) und ist deswegen gefeuert worden.

Ist doch nix falsches dran, ihr müsst immer dran denken das in Amerika teilweise andere Verhältnisse herrschen und Ladendiebe dementsprechend öfters auch Waffen bei sich tragen, das kennt man hier in Deutschland nicht.

Also dienen diese Vorschriften sogar noch ihrer eigenen Sicherheit.
Kommentar ansehen
14.10.2013 12:04 Uhr von Kingbee
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Naikon

Für deine gute Tat bist du zu loben. Allerdings ist dir der bedauerliche Fuax-pas unterlaufen, einen "kulturbereichernde Migranten" mit der eben son dessen Verband angeprangerten Soße in Verbindung zu bringen.... oder warst du so in Gedanken an das schöne, traurige Lied verblichenen Anastasi Sängerin versunken... ?
Kommentar ansehen
14.10.2013 13:03 Uhr von Revej
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Den Laden sollte man jetzt boykottieren...
Kommentar ansehen
14.10.2013 15:44 Uhr von My50Cent
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
<< Mithilfe des Kennzeichens wurde der Mann geschnappt. Doch damit war die Frau ihren Job los, nachdem sie 18 Jahre lang in dem Markt gearbeitet hatte. >>

Für mich liest sich das jetzt so, das sie sich nicht direkt in Gefahr begeben hat, sondern sich das Kennzeichen gemerkt hat.
Dafür gefeuert zu werden ist schon krass.
Es sei denn der Dieb war der Schwager vom Chef. :D
Kommentar ansehen
14.10.2013 16:48 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Übertreibt ihr nicht ein bisschen mit eurem "Leben riskieren"?
Als ob jeder Ladendieb direkt auch ein Mörder ist...
Kommentar ansehen
14.10.2013 16:53 Uhr von My50Cent
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPiKe
Hier in Deutschland magst du Recht haben.
Aber in den USA (Kentucky) wo 5 jährige schon Waffen tragen...
http://www.tagesspiegel.de/...
Kommentar ansehen
14.10.2013 23:01 Uhr von oldtime
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Klar war es wohl dumm oder unüberlegt, wenn sie entgegen der Geschäftspolitik was gegen den Dieb unternommen hat und sich dabei evtl in Gefahr gebracht hat.

Aber das rechtfertigt doch keinesfalls eine Kündigung vom Arbeitgeber. Die hat das ja nicht einfach so gemacht. Die hat das aus treue oder Verantwortungsgefühl ihrem Arbeitgeber gegenüber gemacht. Und sie hat dem Arbeitgeber dabei nicht ein Stück geschadet, sie hat wenn überhaupt nur ihre Sicherheit aufs Spiel gesetzt.

Der Arbeitgeber sollte froh sein eine so treu Mitarbeiterin zu haben. OK, er hätte ihr jetzt vielleicht nicht Gratulieren brauchen, aber ein einfaches: "Schön das es ihnen gut geht und nächstes mal bringen sie sich bitte nicht in Gefahr" wäre wesentlich gerechter als eine Kündigung!
Kommentar ansehen
15.10.2013 00:11 Uhr von Pelle_Pelle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sowas kann auch nur in der ´´tollen´´ USA passieren!

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?