13.10.13 14:12 Uhr
 780
 

Bischof Tebartz-van Elst ist nun doch nach Rom gereist

Hatte er vielleicht doch keine Lust mehr auf die Presse? Tebartz-van Elst sagte, er wolle noch nicht nach Rom reisen. Allem Anschein nach wollte er aber schon gestern fliegen.

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung nahm Tebartz-van Elst schon heute Morgen um 6.35 Uhr einen Flug von Frankfurt nach Rom.

Tebartz-van Elst war nicht nur durch den teuren Bischofssitzes in Kritik geraten, sondern auch wegen eines 1. Klasse Flugs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SlashNews
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Rom, Vatikan, Franz-Peter Tebartz-van Elst
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2013 14:33 Uhr von Ihr_habt_ja_so_Recht
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Mir fällt kein Kommentar ein, der dieser widerlichen Gollumfresse gerecht werden könnte.
40 Millionen Steuern und Kirchensteuer verprassen und dann noch auf blöd machen. So ein verlogener selbstgefälliger und größenwahnsinniger Kirchenfürst, so was sollte es 2013 nicht mehr geben.

[ nachträglich editiert von Ihr_habt_ja_so_Recht ]
Kommentar ansehen
13.10.2013 15:08 Uhr von Rekommandeur
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das Newsbild lässt es so aussehen, als würde der Papst die Hand überm Gesicht zu schlagen, aus Scham wegen seinem tollen Bischof...
Verstehen würde ich ihn ja ;-)
Kommentar ansehen
13.10.2013 16:48 Uhr von Rekommandeur
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ja genau,
Als Missionar...
Und bitte nicht in dieser Stellung dort die Nonnen durchvögeln...Das sit damit nämlich nicht gemeint.
Dieser Bischof ist nur sich selbst am nächsten.

Die Drecksau...mehr fällt mir dazu nicht ein.

Nur soviel:
Jeder der aus der Kirche ausgetreten ist und denkt, der soll doch machen was er will, ist ja nicht mein Geld, der soll sich vor Augen halten, das der Staat jedes Jahr mehrere Millionen Euro Steuergelder der Kirche in den Arsch bläst.
So zahlt jeder Bundesbürger doch an der Scheiße mit, obwohl er nicht in der Kirche sein möge.
Kommentar ansehen
13.10.2013 17:16 Uhr von Dr.Astalavista
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
ich hab einen schönen Keller da hört euch niemand schreien meine kleinen...wollt ihr mal die Spielzeugbahn sehen die ich da unten habe.



[ nachträglich editiert von Dr.Astalavista ]
Kommentar ansehen
13.10.2013 17:30 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
der Vatikan ist hat doch Große Keller... eine Leiche mehr oder weniger wird dort auch keine Rolle spielen....

Zum Glück bin ich nicht in der Kirche, würde mich ja zu Tode aufregen....
Kommentar ansehen
13.10.2013 17:52 Uhr von horus1024
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Katholische Kirche und ihr Sektenführer bauen seit Jahrtausenden Protzbauten. Der Kölner Dom kostet jedes Jahr mehr. Und der wird aus Steuergeldern mitbezahlt. Der Bischofssitz aus einen Font der dafür solche Bauten bestimmt ist die Kirche hat genug Geld muss sich nicht mal was leihen. Wo ist jetzt das Problem. So kommt das Geld wenigstens deutschen Handwerken zu gute und kommt so unters Volk. Und liegt nicht im Keller des Vatikans.

[ nachträglich editiert von horus1024 ]
Kommentar ansehen
13.10.2013 18:31 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist sicherlich zu begrüßen, dass die Reichtümer des Vatikans an unsere Handwerker und Dienstleister verteilt wurde.
Der Bau erfüllt aber wenig Sinn.
Ich denke dabei gerade an Kloster, die verstrahlte Kinder aus Tschernobyl aufnehmen und behandeln oder andere nützliche Dinge tun. So was hatte er nicht im Sinn.
Kommentar ansehen
13.10.2013 21:08 Uhr von Mauzen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mehrheit hier hat anscheinend das Problem noch nicht verstanden. Es geht hier nicht um das Geld, denn das ist zum größten Teil Kirchenvermögen, über das die Bischöfe verfügen dürfen wie sie wollen. Darum wird es auch keine Anklage wegen Veruntreuung geben, wie so oft in den Medien erzählt wird. Dass man mit dem Geld jede Menge sinnvollere udn christlichere Sachen machen könnte ist dabei egal und wird auch die Kirche wenig interessieren.
Das Problem ist, dass er bei der Befragung zu dem Bau mehrfach bewiesenermaßen gelogen hat. Und das ist nunmal in der Kirche Sünde. Vermutlich wird er nur ein bisschen Buße tun müssen, und wird wahrscheinlich sogar seinen Position behalten dürfen. Weil er in der Stadt durch ist, wird er aber von sich aus zurücktreten und sich als Pfarrer oder so in nen kleines Dorf verziehen.
Kommentar ansehen
13.10.2013 21:56 Uhr von Tanzbaer77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, ihr habt da etwas falsch verstanden. Ein Bischof ist ein Bischof. Der Papst kann ihn nicht entlassen, versetzen, etc. - solange er keine Häresie begeht, wird er Bischof bleiben.
Die einzige Möglichkeit, die der Papst jetzt hat, ist, ihm einen Aufpasser an die Seite zu stellen, der erst absegnen muss, wenn der was haben will. Aber so schlimm das klingen mag: Das größte, was dieser Aufpasser machen könnte, wäre dafür zu sorgen, dass der Palast... ich meine Bischofssitz nicht noch teurer wird. Das Geld ist ja bereits weg. Und umplanen würde nochmal teurer werden. Im Endeffekt wird der Tattergreis also doch bekommen, was er will.

Wobei, nein, der Papst kann ihn darum bitten, dass er um seinen Rücktritt vom Bischofsamt bitten soll. Wenn er das aber nicht macht, bleibt er Bischof, bis er 75 ist. Keine Ahnung wieso, aber ich habe gerade Gänsehaut bekommen...
Kommentar ansehen
13.10.2013 22:34 Uhr von Luelli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unser Volk sollte sich mal lieber über unsere abgebrühten Politiker so aufregen, wie über diesen Kirchenstrolch.
Selbst wenn der für seinen Protzbau 100 Mio. ausgeben würde, wäre das zumindest für mich nicht so schlimm, wie ständig und unabsehbar weiter steigende Energiepreise, verrottende Infrastruktur, verfehlte Immigrationspolitik usw.
Kommentar ansehen
22.10.2015 19:46 Uhr von RobinHet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der spinnt doch total!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?