13.10.13 09:19 Uhr
 332
 

Fußball: Menschenunwürdige Umstände für Katars Arbeiter

Die Fußball WM soll im Jahr 2022 in Katar stattfinden, doch es gibt immer mehr Ärger in dem Land, denn die Arbeiter arbeiten unter unmenschlichen Bedingungen. Sie müssen sich mit mehreren Arbeitern ein Zimmer teilen. Außerdem sind die Dusch- und Waschanlagen völlig überfüllt.

Die Bewohner haben außerdem ihre Zahnbürsten und die Seife an die Wand kleben müssen, weil sie es nirgends mehr hinlegen können. Sie müssen auch ihre Anziehsachen im Koffer unterm Bett aufbewahren, denn sie haben keine Schränke in den Zimmern.

Außerdem sind sie auch noch unterbezahlt: Die Arbeiter bekommen weniger als 200 Euro im Monat. Außerdem erzählt ein Arbeiter, dass schon zehn seiner Kollegen aufgrund von Hitze und Arbeitsunfällen gestorben sind. Die Kollegen haben daraufhin Geld gesammelt, damit die Menschen zu den Familien nach Indien kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linushsv
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: WM, Katar, Bauarbeiter, Umstände
Quelle: m.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2013 09:19 Uhr von linushsv
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde die FIFA sollte dort mal eingreifen , Außerdem kann ich nicht verstehen , dass ein Land wo so viele Milliardäre wohnen und so viel Geld haben und die Stadien beheizten usw. , aber dann die Arbeiter unter bezahlen kann ich nicht verstehen. Ich finde auch , dass sie nicht einfach ein Ultimatum stellen müssen wie die Menschen dort behandelt werden müssen und das sonst die Weltmeisterschaft dort abgesagt würde, denn genug Zeit hätten sie ja.
Kommentar ansehen
13.10.2013 09:23 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Diwe News ist so dermassen schlecht geschrieben...
Kommentar ansehen
13.10.2013 09:48 Uhr von Suffkopp
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Schlecht geschrieben ist garkein Ausdruck.

@Autor - wiederhol mal die letzte Klasse.
Kommentar ansehen
13.10.2013 09:51 Uhr von polyphem
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Was soll das Gejammer? Wer essen will, der soll auch arbeiten. Aber mal im Ernst: Wenn die Kohle nicht reicht, sollen sie streiken. Was meinen die denn, wie wir bessere Lohnbedingungen bekommen haben? Indem wir auf die FIFA gewartet haben?

[ nachträglich editiert von polyphem ]
Kommentar ansehen
13.10.2013 11:24 Uhr von Patreo
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
aber aber das macht die Sache doch weniger positiv oder?
Ein Unrecht macht ein anderes doch nicht besser
Kommentar ansehen
13.10.2013 12:27 Uhr von carpet1
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Da habens die Roma und Sinti besser.....die haben nämlich das richtige Land ausgewählt. Da müssen sie weder arbeiten noch die hiesigen Gesetze einhalten und bekommen Geld in den Hintern geschoben.
Kommentar ansehen
13.10.2013 12:31 Uhr von Patreo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hast du jetzt extra ein Topic gesucht übers Ausland um außerhalb vom Kontext etwas Negatives über Sinti und Roma zu sagen?
Kommentar ansehen
13.10.2013 12:50 Uhr von Seravan
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
und eine netter Bayer bekommt Rolexuhren zugeschoben.......

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?