12.10.13 17:22 Uhr
 102
 

Bischof Tebartz-van Elst - wusste er schon 2010 über die hohen Kosten der Residenz?

Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wusste Tebartz-van Elst bereits seit mehreren Jahren, dass der Bau seiner neuen Residenz zu einer Kostenexplosion führen würde. Trotzdem nannte er eine geringere Summe.

Es stand schon 2010 fest, dass der Bau des Diözesanen Zentrums St. Martin mehr als 20 Millionen Euro kosten würde, doch bei einer Pressekonferenz sagte er, die Kosten würden "nur 9,85 Millionen" Euro sein.

Die mittlerweile veranschlagten 31 Millionen Euro reichen nicht aus. Deswegen prüft die Staatsanwaltschaft Limburg derzeit Vorwürfe der Untreue.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Derkleineschreiber
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kosten, Bau, Untreue, Franz-Peter Tebartz-van Elst
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2013 17:38 Uhr von kloetenpony
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Lasst den armen Mann doch endlich in ruhe! Er wollte doch nur schöner wohnen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?