12.10.13 14:42 Uhr
 367
 

Musikindustrie überwindet mit neuen Ideen den Abwärtstrend

Der Abwärtstrend der Musikindustrie soll laut einer Studie in diesem Jahr gestoppt werden.

Experten gehen von einen anhaltenden Jährlichen Wachstum von rund 0,8 Prozent bis 2017 aus.

Die neue Strategie der Musikindustrie sei, sich mehr auf das "Drumherum" zu kümmern, als auf den Verkauf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Riiitch
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Umsatz, Idee, Musikindustrie
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Pinkelgate : Hanka droht im schlimmsten Fall Traumatisierung
Sex-Tape aufgetaucht: Micaela Schäfer & Sarah Joelle Jahnel werden intim
USA: Medien stellen neue Journalisten ein, um Lügen von Donald Trump aufzudecken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2013 14:46 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hat die Musikindustrie je was anderes gemacht?
Kommentar ansehen
12.10.2013 14:56 Uhr von RainerLenz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zur neuen Strategie der Musikkonzerne zählt, weniger auf den Verkauf der Musik zu setzen als auf das "Drumherum".

so steht es in der quelle

was ein wort schon alles ausmachen kann... ;)
Kommentar ansehen
12.10.2013 14:57 Uhr von Riiitch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ops, ich werde es melden ;) Danke vielmals (:
Kommentar ansehen
12.10.2013 15:37 Uhr von meisterkalle
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hat sich die musikindustrie bessere Musik verordnet, die sich rentiert zu kaufen? Na dann läuft es auch mit dem kaufen.
Kommentar ansehen
13.10.2013 10:42 Uhr von Komikerr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wärs denn einfach mit guter Musik?
Sängern die kraftvolle und ausdreucksstarke Stimmen haben und die sich net durch Pussys, Titten und Sixpacks profilieren?
Nur meine völlig absurde Idee dazu
Kommentar ansehen
07.11.2013 20:36 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aufwärtstrend? Ging es den jemals bergab? Damit meine ich jetzt nicht das von der Musikindustrie vorgeklagte Leid, sondern einen tatsächlichen Abschwung. Die Musikindustrie spielt ja dasselbe Spiel wie die Film- und Spieleindustrie. Wenn ein Album, Film, oder Spiel z.B. 15 Mio mal runtergeladen wird, dann beträgt der Schaden natürlich (mindestens) 15 Mio mal den Kaufpreis, weil man NATÜRLICH davon ausgeht, daß jeder, der das Album, den Film oder das Spiel illegal runtergeladen hat, auch dafür bezahlt hätte, wenn er es nicht runtergeladen hätte.

Daß so der Musik-, Film- und Spieleindustrie NATÜRLICH etliche Phantastilliarden Gewinn entgangen sind, versteht sicher jeder denkende Mensch.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?