12.10.13 13:55 Uhr
 191
 

Studie: Deutsche Banken investieren in Atomwaffenindustrie

Die Deutsche Bank investierte in den Jahren 2010-2012 3,5 Milliarden Euro in Hersteller von Atomwaffentechnik. 4,1 Milliarden Euro kamen von weiteren sieben deutschen Bankinstituten, unter ihnen einige Landesbanken, die KfW und die Sparkasse.

Dies belegt eine Studie der ICAN, die weltweit 298 Finanzdienstleister aus 30 Ländern identifiziert, die auf dem Atomwaffensektor tätige Unternehmen - aus Deutschland werden EADS und ThyssenKrupp aufgeführt - unterstützen.

Nach Angaben von Jacob Romer, ICAN Deutschland, entspricht der Befund dem der vor zwei Jahren vorgelegten ICAN-Studie. Als Teilnehmer an dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen ist Deutschland auf das Ziel der nuklearen Abrüstung verpflichtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ISt/VAB
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Bank, Deutsche, Industrie, Atomwaffe
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2013 14:13 Uhr von Delios
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finds etwas übertrieben zu behaupten Unternehmen wie EADS der ein Luft,- und Raumfahrtkonzern bzw. Flugzeughersteller ist oder den Stahlriesen ThyssenKrupp, als Atomwaffenhersteller zu bezeichnen.
Da könnte ich ja gleich weitermachen und Siemens oder Dräger Medical anprangern. Denn diese Unternehmen produzieren u.a. medizinische Geräte die radioaktive Stoffe beinhalten.

Mal davon abgesehen müsste man dann neben der deutschen Bank auch Deutschland Vorwürfe machen. Denn in der Studie sind auch Banken angegeben wo der deutsche Staat entweder der Besitzer ist oder zumindest Miteigentümer und somit auch in Gremien sitzt die über die Anlagestrategie entscheiden.
Kommentar ansehen
12.10.2013 15:52 Uhr von ISt/VAB
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Delios: Auf S. 56 der Studie - http://www.dontbankonthebomb.com/... – kannst du die Begründung nachlesen. Die ThyssenKrupp Marine Systems stellen danach in Kooperation mit Israel Waffensysteme her, die geeignet sind, Atomsprengköpfe zu tragen. Deutsche Regierungsvertreter hätten kürzlich zugegeben, dass die U-Boote ursprünglich atomwaffentauglich konstruiert worden seien.

Deine Kritik an Deutschland teile ich.

[ nachträglich editiert von ISt/VAB ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?