12.10.13 13:22 Uhr
 680
 

Flexstrom-Pleite - Insolvenzverwalter will Unternehmensgründer zur Kasse bitten

Die Pleite des Stromanbieters Flexstrom ist in Deutschland die Größte ihrer Art. Das insolvente Unternehmen schuldet Hunderttausenden von Kunden Geld, welches der Insolvenzverwalter nun bei den Gründern des Unternehmens eintreiben will. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall.

Im April 2013 hatte Flexstrom Insolvenz angemeldet. Gegen die Verantwortlichen des Konzerns wird derzeit wegen des Verdachtes auf Betrug und Insolvenzverschleppung ermittelt.

Betroffen von der Firmenpleite sind 835.000 Kunden. 130.000 dieser Kunden haben Forderungen in Höhe von 70 Millionen Euro geltend gemacht. Flexstrom köderte Kunden mit niedrigen Einstiegspreisen. Bevor die Preise angehoben wurden liefen dem Unternehmen viele Kunden davon.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Pleite, Kasse, Insolvenzverwalter, Flexstrom
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2013 14:40 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte beim Wechsel von Strom nur zu Unternehmen gehen, die auch selbst Kraftwerke betreiben. Die "virtuellen" Zwischenhändler, die selbst keinen Strom produzieren, sind meist windig und unseriös. Siehe auch teldafax.
Kommentar ansehen
12.10.2013 17:00 Uhr von Jaegg
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Zimt: Ja schön, dann kannst du dich ja in Japan niederlassen. Oder der Einfachheit halber nach Frankreich neben das nächste AKW ziehen. Da ist die Luft nicht so schlecht, wie neben unseren netten Kohlekraftwerken.

"Öko" wäre "wirtschaftlich", wenn die AKW-Lobby nicht seit eh und je die dicksten Subventionen einheimsen würden und wenn die Betreiber auch mal für die verfickte Entsorgung und eine rational bewertete Versicherungssumme aufkommen müssten.

@Thomas:

Nun es gibt halt immer schwarze Schafe. Dennoch ist es nicht verkehrt einen Zwischenhändler zu wählen, wenn dieser gewissenhaft geführt würde. Große Mengen an el.Energie einzukaufen, um einen günstigeren Preis zu ermöglichen ist doch nicht verkehrt.
Aber in gewisser Weise hast du schon recht. Die Gier der ganzen verkommenen Gauner führt zu solchen Geschehnissen ala Flexstrom.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse
US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?