12.10.13 11:12 Uhr
 1.668
 

München: Baulöwe Josef Kastenberger muss drei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis

Josef Kastenberger (61) rang mit den Tränen, doch er nahm das Urteil es mit Fassung.

Durch Unterschlagung von Firmengeldern richtete der Münchner Baulöwe einen Millionenschaden an und wurde wegen Betrugs und Untreue zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Für seine Zukunft kündigte er bereits neue Geschäfte an. "Ich werde wieder Fuß fassen in München - hier ist meine Heimat, meine Familie und hier ist mein Immobilienmarkt".


WebReporter: _Fuchsi_
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: München, Gefängnis, Betrug, Untreue, Baulöwe, Josef Kastenberger
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2013 11:41 Uhr von blz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich hätte er mehr unterschlagen müssen um davon zu kommen. Ein Herr aus Bayern und ein ehemaliger Post Vostand könnten dem noch was beibringen...
Jetzt mal im ernst: Der hat kein Grund zum Heulen. Die Gesellschaft (und damit der Staat) hat es Ihm ermöglicht viel Geld zu verdienen und sicher zu leben. Da ist es eine Sauerrei, dass dieser Mensch meint das ist umsonst. Das Geld fehlt dann in Schulen, im Straßenbau und sonst wo.
Kommentar ansehen
12.10.2013 13:27 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Dies passiert komischerweise immer bei Immobiliengeschäften.
Mein Ex-Chef (Finanzleister) hat damit seinen Betrieb vor 12 Jahren verloren, weil er und andere (ein Münchner Politiker) damit spekuliert und private Gelder abgezogen haben. Und heute sitzt er wieder wegen Betrug mit Immobilien.
Aber damals habe ich mitbekommen, welch gewaltiger Sumpf sich da zwischen Finanzgrößen, Versicherungen, Banken und Politiker aufbaut.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
12.10.2013 14:38 Uhr von tvpit
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Schweine sollte man lebenslang wegsperren.
Verursachen hohe Wirtschaftsschäden welche die Allgemeinheit
zahlen muß verursacht private Tragödien und er wird nach der Haft so weitermachen wie bisher,also keinerlei Einsicht und Reue.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion
Fußball: WM-Teilnehmer Peru droht Ausschluss - Rückt dann Italien nach?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?