11.10.13 17:44 Uhr
 292
 

USA: Trotz aktuellem Haushaltsstreit halten die Ratingagenturen still

In den USA herrscht aufgrund des Haushaltsstreits eine Art Endzeitstimmung. Würde dies in Europa passieren, wären die Ratingagenturen bereits über den Kontinent hergefallen und hätten mit ihren Daumen nach unten gezeigt.

Nun, wo dieses Szenario in den USA stattfindet, halten die Ratingagenturen still. "Es ist schon sehr auffällig, wie zurückhaltend die angloamerikanischen Ratingagenturen reagieren, wenn es um die Staatsfinanzen der USA oder auch Großbritanniens geht", so Devisenhändler Petros Tossios.

Man hätte die USA nicht herabstufen müssen, jedoch wäre ein Zeichen sicher angebracht gewesen, so Tossios. Die Agenturen hatten sogar schon angekündigt, dass ein Haushaltsstreit das Rating des Landes nicht beeinflussen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Reaktion, Ratingagentur, Shutdown
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2013 17:46 Uhr von Borgir
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Die Herabstufungen in Europa sind nichts als Politik. Die Ratingagenturen US-Regierungs-gesteuert...anders kann man sich das nicht erklären.
Kommentar ansehen
11.10.2013 17:55 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Agenturen hatten sogar schon angekündigt, dass ein Haushaltsstreit das Rating des Landes nicht beeinflussen würde. "

Vielleicht weil man schon vorher weiss das die Kredithöhe wieder höher gesetzt wird. Da läuft die gleiche Show wie in Europa, Politiker tun so als wenn sie was zu sagen hätten.
Kommentar ansehen
11.10.2013 18:56 Uhr von usambara
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
dem anglo-amerikanische Finanz-Syndikat fehlt noch ihr Edward Snowden
Kommentar ansehen
11.10.2013 20:54 Uhr von Perisecor
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Schon peinlich wenn man so einfache Dinge wie Ratingsysteme nicht versteht.

Warum genau sollten denn die USA abgestuft werden? Beeinflusst der Haushaltsstreit konkret die Sicherheit von US-Staatsanleihen? Haben die USA jemals, auch in den vergangenen Shutdowns, Kredite nicht tilgen können?


Edit:
Die Quelle ist ebenfalls inhaltlich Schwachsinn.
Alleine die Aussage, dass die USA keine Rechnungen mehr bezahlen könnten, ist schlicht dumm - dem Journalisten-Imitator der Welt hat wohl niemand mitgeteilt, dass die USA an sich selbst Staatseinnahmen generieren, wenn auch nicht genug, um die Ausgaben zu decken. Mit diesen eigenen Einnahmen können dann die meisten Ausgaben gedeckt werden - unter anderem Zinsen.

Dass er dann die USA mit südeuropäischen Staaten vergleicht zeigt nur, wie völlig weltfremd er unterwegs ist.

Den Vogel schießt er dann mit einer klaren Falschaussage ab:
"Die gilt vor allem für China, den größten Gläubiger der USA."

Nein, die Volksrepublik China ist nicht der größte Gläubiger der USA, auch wenn das schlecht informierte Menschen immer und immer und immer wieder wiederholen.



Die Quelle ist also schlicht genauso scheiße wie Borgirs Schrott-Propaganda-News, in welcher er deutlich die Töne der zweiten Quellen-Hälfte weglässt, welche aufzeigen, dass die USA eben _nicht_ anders behandelt werden.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
11.10.2013 21:52 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Haben die USA jemals, auch in den vergangenen Shutdowns, Kredite nicht tilgen können?"

Die Neuaufnahme von neuen (höheren) Krediten um Kredite zu tilgen ist kein direktes Tilgen sondern nur ein Verzögern der Katastrophe. Wenn die Neuverschuldung abgelehnt würde meinst du das die USA dann ihre Tilgung bzw. die Raten bei gleichzeitiger Haushaltsführung noch einhalten würde können? Wenn das der Fall wäre würde ich mich fragen warum die USA dann noch Kredite aufnimmt ;)
Und ich sags mal so, wenn die schon überlegen müssen ob Neuverschuldung oder nicht dann ist da die Kacke mächtig am Dampfen.
Kommentar ansehen
11.10.2013 22:36 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ CoffeMaker

Nö, Kreditrefinanzierungen sind völlig normal und der massive Schuldenabbau u.a. unter Eisenhower und Clinton zeigt, dass die Schuldenkurve nicht nur nach oben gehen muss.




"Wenn die Neuverschuldung abgelehnt würde meinst du das die USA dann ihre Tilgung bzw. die Raten bei gleichzeitiger Haushaltsführung noch einhalten würde können?"

Ja. Die USA können durch eigene Einnahmen etwa 85-90% der Ausgaben decken und Schulden haben die höchste Priorität bei der Bezahlung.

Die Quelle führt außerdem noch ein paar Alternativen auf, wie auch ohne Einigung Geld organisiert werden könnte.




"Und ich sags mal so, wenn die schon überlegen müssen ob Neuverschuldung oder nicht dann ist da die Kacke mächtig am Dampfen"

Nö, die Schuldenobergrenze muss und musste immer wieder angehoben werden, das ist kein neues Phänomen.

Dieses Anheben nutzt die Opposition, egal ob Republikaner oder Demokraten, immer, um eigene Forderungen durchzusetzen.

Der Streit geht ja nicht darum OB die Schuldenobergrenze angehoben werden soll oder OB der Haushalt so abgesegnet werden soll, sondern es geht aktuell hauptsächlich um Obamacare.
Kommentar ansehen
12.10.2013 05:53 Uhr von RainerLenz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.sgipt.org/... US Notenbank.

nur mal so nebenbei ;)
Kommentar ansehen
12.10.2013 11:33 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ RainerLenz

Unsinnige Quelle. Die FED ist nicht privat.
Kommentar ansehen
12.10.2013 13:30 Uhr von RainerLenz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@perisecor

so unsinnig finde ich die gar nicht ;)
Kommentar ansehen
12.10.2013 13:53 Uhr von RainerLenz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag
@perisecor
Den Vogel schießt er dann mit einer klaren Falschaussage ab:
"Die gilt vor allem für China, den größten Gläubiger der USA."

http://www.wiwo.de/...

aber nein, auch dieses wird absolut nicht stimmen oder perisecor? ;)

ist zwar vom letzten jahr, dürfte sich aber wohl kaum geändert haben

[ nachträglich editiert von RainerLenz ]
Kommentar ansehen
12.10.2013 20:34 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ RainerLenz

Richtig, auch diese Quelle ist falsch.

Die VR China ist lediglich der größte Auslandsgläubiger der USA, kurz vor Japan. Vgl:
http://www.treasury.gov/...

Von 16,5 Billionen Dollar Schulden werden also grob 5,5 Billionen vom Ausland gehalten.

Die größten Gläubiger der USA sind nach wie vor die Fed und Rentenfonds, gefolgt von privaten Gläubigern, von denen wiederum die meisten aus den USA stammen.




"so unsinnig finde ich die gar nicht ;)"

Das ist dein gutes Recht, ändert aber nichts daran, dass es schlicht falsch ist.
Ein sehr einfacher Einstieg in das Thema findet sich sogar in der deutschen Wikipedia ( http://de.wikipedia.org/... ). Auf englisch kann man die entsprechenden Bundes- und Landesgesetze heranziehen, die Dokumente des Kongresses und natürlich der Fed selbst.
Kommentar ansehen
13.10.2013 01:44 Uhr von Newbayerin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das sieht doch ein Bilnder mit dem Krückstock, loooooooooooooooooooooooool

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?