11.10.13 16:41 Uhr
 480
 

Gelsenkirchen: Imbissbudenbesitzer raste zwei Menschen in den Tod - Bewährungsstrafe

Am 30. Dezember 2012 ist der 70-jährige Imbissbudenbesitzer Hans Dieter F. auf der A 52 unterwegs, allerdings in der falschen Richtung als Geisterfahrer. Ihm entgegen kommt der Ford Focus mit Frederik H. (30) und seinen Eltern.

Sie wollen zum Flughafen Düsseldorf, weil Frederik H. von dort nach Schweden fliegen will. Es kommt zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge. Die Eltern von Frederik H. sterben bei dem Unfall. Er selbst wird schwer verletzt und erfährt vom Tod seiner Eltern, als er aus dem Koma erwachte.

Das Amtsgericht Gelsenkirchen verurteilte den Geisterfahrer nun zu einer Strafe von 21 Monaten Haft auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung. Er muss außerdem für 18 Monate seinen Führerschein abgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Urteil, Gelsenkirchen, Geisterfahrer
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2013 17:17 Uhr von tvpit
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist mir unverständlich wie man unbewusst in falscher Richtung auf die Autobahn auffahren kann.
Spätestens dann,wenn einem hunderte grüßende Geisterfahrer entgegenkommen sollte man es merken.
Kommentar ansehen
11.10.2013 17:53 Uhr von WO4y9mgwZ
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Wenn er jetzt Mustafe heißen würde, würden sich die rechtsradikalen hobbylosen Short-News Kinder die Finger Wund schreiben...
Kommentar ansehen
11.10.2013 18:25 Uhr von artemi
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
in der quelle steht, er hieß mit drittem vornamen mustafa.
Kommentar ansehen
11.10.2013 18:53 Uhr von Elamausmg
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Mann sollte echt mal über die ärztliche Untersuchung für Rentner nachdenken. Wenn man zu alt zum Fähren ist sollte man die Finger vom Auto lassen und mit dem Bus fahren.
Kommentar ansehen
12.10.2013 17:29 Uhr von Jaegg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bewährung heißt doch, dass er draußen ist und nicht nochmal auffällig werden darf oder? Wenn dem so ist, ist das Urteil mehr als unter aller Sau. Und 18 Monate Führerschein weg ... Kommt schon... Der Alte hat zwei Menschen getötet, weil er dem Straßenverkehr nicht mehr gewachsen ist!!! Der kein Auto mehr fahren und sollte wenigstens eine Zeit lang in den Knast.. Oder hunderte Sozialstunden oder was auch immer... Aber nicht so ungeschoren davon kommen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?