11.10.13 15:56 Uhr
 250
 

Bayerische Rundfunk sendet "Space Night" mit freier Musik

Nachdem dem Bayerischen Rundfunk (BR) die GEMA Gebühren für die immer Nachts laufende "Space Night" zu teuer wurden, greift man nun auf eine Alternative um.

So will BR bald seine "Space Night" mit Creative-Commons-Musik aus der Web-Community und spektakulären HD-Bildern senden.

So fordert BR seine Fans bereits auf freie Musik, die unter der CC-Lizenz läuft, hochzuladen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Musik, Bayerischer Rundfunk, Space Night
Quelle: winfuture.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2013 18:31 Uhr von Phyra
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
+1
Kommentar ansehen
11.10.2013 20:01 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wird der BR sich noch schön umgucken.
CC heißt nicht kostenlos. Auch bei CC-Lizenzen ist es üblich, dass die kommerzielle/gewerbliche Nutzung eben bezahlt werden muss. Der Anspruch daraus leitet sich aus dem UrhG ab, wenn ein CC-Urheber nicht explizit die freie kommerzielle Nutzung gestattet.
Sprich, rechtlich korrekt, muss ein BR-Redakteur jetzt die Lizenzen für alle Titel persönlich prüfen und in dem Fall, dass der Autor eben die kommerzielle Nutzung vergütet haben will, diese mit dem Autoren selbst aushandeln. Wenn´s schlecht läuft, mit jedem einzelnen. Und jeder kann sein Honorar frei bestimmen.
Im Gegensatz dazu gab es bei GEMA-Content eben einen zentralen Ansprechpartner und einen allgemein gültigen Tarif.

Im worst case kann die Nummer also für den BR wesentlich teurer werden, als vorher. Es reicht, wenn ein paar Autoren, die für die kommerzielle Nutzung eben trotz CC-Lizenz Geld sehen möchten, ohne Einverständnis in der Sendung gespielt werden und dann ihre Vergütung einklagen, denn anders als bei GEMA-Content gelten für diese Leute keine tariflichen Grundlagen für den Streitwert.
Kommentar ansehen
11.10.2013 22:11 Uhr von Pixwiz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zumindest käme es bei korrektem handling aber dann auch vollumfänglich beim urheber an und würde nicht durch irgendwelche verwaltungen, labels und sonstiges künstlich reduziert.

das sollte doch nicht ein leises glockenläutchen richtung ende der gema sein?

gar nicht auszudenken, wenn noch mehr redakteure auf diesen zug aufsrpingen würden. aber da findet sich dann sicher noch ganz schnell ein gesetz oder eine verordnung, die das hurtig unterbindet, damit die geldsäcke auch schön prall bleiben............
Kommentar ansehen
12.10.2013 02:35 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Geld aus TV-Lizenzen kommt ohnehin bei denen an, die gespielt werden. Da wird genau abgerechnet nach Sendeminuten.

Das Problem ist eher, dass vielleicht etliche CC-Urheber gar nicht mitbekommen werden, dass dort ihre Musik genutzt wird und denen so Geld entgeht. Dafür zahlen GEMA-Mitglieder eben 15% der Tantiemen an Verwaltungsgebühr, damit die GEMA danach guck, wo ihre Musik gespielt wird und das Geld auch fließt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?