11.10.13 15:24 Uhr
 556
 

Beweiskraft von eingescannten Belegen strittig

Laut dem Statistischen Bundesamt erstellen deutsche Unternehmen jährlich durchschnittlich 35 Milliarden Rechnungen. Aufgrund der vorgeschriebenen Aufbewahrungsfristen müssen diese zehn Jahre aufbewahrt werden.

Viele Unternehmen scannen ihre Belege daher ein und archivieren diese aus Kostengründen elektronisch. Unklar ist, wie diese Belege aber juristisch beurteilt werden. Daher hat die "Datev" zusammen mit dem Juristen Alexander Roßnagel von der Universität Kassel nun einen simulierten Prozess losgetreten.

Echte Anwälte und Richter beschäftigen sich aktuell mit simulierten Streitfällen, die am 14.10. auch verhandelt werden. Das Interesse der Fachleute ist groß. Die Ergebnisse sollen Zeichen setzen, was die Akzeptanz in Rechtskreisen betrifft und der Politik zeigen, wo Lücken bestehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dokument, Scan, Rechtmäßigkeit
Quelle: www.heise.de