11.10.13 14:33 Uhr
 245
 

USA: Gericht entscheidet - Toyota an tödlichen Unfällen nicht Schuld

Dem Autokonzern Toyota wurde vorgeworfen, dass sie klemmende Gaspedale in ihren Autos hatten, deswegen wurden acht Millionen Autos von Toyota zurückgeholt um den Schaden zu beheben.

Jetzt wurde aber festgestellt, dass die Unfälle nicht durch den Fehler von Toyota entstanden sind, sondern das die Fahrer schlichtweg Gas und Bremse verwechselten und es dadurch zu den tödlichen Unfällen kam. Dies bestätigte das Gericht in Los Angeles.

Die Anwälte der Familie eines Unfallopfers hatten Toyota auf Schadensersatz in Höhe von 20 Millionen Dollar vergeklagt. Die Fahrerin ist im Jahr 2009 mit dem Auto mit 145 km/h gegen einen Baum gefahren, nachdem sie mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen war. Sie sagte, dass das Auto ohne ihren Willen beschleunigt hätte.


WebReporter: linushsv
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Schuld, Toyota, Rückrufaktion, Gaspedal
Quelle: m.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2013 20:20 Uhr von rauschi2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vergeklagt, soso
schlafen die Checker mal wieder....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?