11.10.13 10:51 Uhr
 142
 

USA: Verbraucher-Sammelklage gegen Google abgewiesen

Im US-Bundesstaat Delaware wurde jetzt eine Zivilklage von Verbrauchern gegen Google vom Bundesgericht abgewiesen.

Die Kläger forderten Schadenersatz, weil Google trotz Sicherheitseinstellungen Zugriff zu ihren Cookies hatte. Dieser Zugriff erlaubt es Google, nutzerspezifische Werbungen einzuschalten.

Nachdem die Kläger keinen direkten Schaden in ihrer Person nachweisen konnten, wies die US-Richterin Sue Robinson die Klage ab.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Google, Verbraucher, Sammelklage
Quelle: www.heise.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2013 11:38 Uhr von yeah87
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na genau das will doch der Staat und nebenbei noch mal bisschen Rechner und spezifische Wörter dursuchen.

Wir haben gleich den Bnd Trojaner.
Google is dann noch speziell für die Amis aber die Nsa Affäre ist ja nun schon mundtot jetzt wird ein bisschen schmierenkomöde aufgeführt und schwupp is das Thema gegessen.

Die Politik in Deutschland wird sich damit nicht mehr befassen und keiner merkst mehr.

Snowden hat ähnlich wie Assad wenig erreicht da die Menschen nicht bereit für die Wahrheit sind den das kostet denken und davor haben sie Angst.

Und Angie hat noch nie seit ihere Karriere den Mund aufgekriegt und Stellung bezogen aber das wollen die deutschen anscheinend.
Kommentar ansehen
11.10.2013 22:43 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die kontrollierende Datenkrake wird gebraucht!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000-Euro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?