11.10.13 09:20 Uhr
 462
 

Der Wert eines Opfers - NSU und die Folgen

Opfer der Sprengstoffanschläge des NSU klagen auf höhere Entschädigung. Durchschnittlich erhielten Sie 7.000 Euro aus einem Opferfonds.

Dabei ginge es ihnen nicht nur um das Geld allein, sondern um Respekt und Gerechtigkeit. Viele der Opfer des NSU seien in den folgenden Ermittlungen durch die Kriminalpolizei eher als Täter behandelt worden.

Das Gericht wies die Klage zurück. Man sähe keinen Fehler in der Höhe der Entschädigungszahlungen und verwies auf die Verantwortung der Politik, ob die Behandlung der Opfer in der Nachfolge weitere Zahlungen rechtfertigen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mamuko
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Wert, NSU
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Rettungshubschrauber im Erdbebengebiet abgestürzt - Sechs Tote
Schweinfurt: Ermittlungskommission wegen vieler Straftaten von Asylbewerbern
Drachenstadt: Entführte Kinder befreit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2013 09:20 Uhr von mamuko
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Als Opfer bist Du in Deutschland irgendwie immer der Arsch. Gehst Du bei Schlägereien dazwischen und wirst verletzt, bleibst Du damit alleine und die Nachbetreuung von Vergewaltigungsopfern lässt auch zu wünschen übrig....
Kommentar ansehen
11.10.2013 09:54 Uhr von Thommyfreak
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN